Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wismar Serviceschiff für Windparks fast fertig
Mecklenburg Wismar Serviceschiff für Windparks fast fertig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:25 13.05.2014
„Wind Server“ ist ein Service-Schiff für Windkraftanlagen. Es liegt seit dem 10. Mai 2014 an der Ausrüstungspier am Wismarer Standort von Nordic Yards.
„Wind Server“ ist ein Service-Schiff für Windkraftanlagen. Es liegt seit dem 10. Mai 2014 an der Ausrüstungspier am Wismarer Standort von Nordic Yards. Quelle: Hans-Joachim Zeigert
Anzeige
Wismar

Alle Leinen sind fest. Der Landgangssteg sorgt für einen sicheren Schiffszugang und mit dem Verlegen des dicken Stromkabels vom Landverteilerkasten der Wismarer Werft-Ausrüstungspier zum Schiff ist auch die Energieversorgung wiederhergestellt. An Bord von „Wind Server“ kann somit zügig weitergearbeitet werden.

Wenige Stunden zuvor befand sich am Montag das 80 Meter lange und 32 Meter breite Spezialschiff noch im Werftbaudock und nun ist es sicher vertäut. „Ein paar weitere Rundgänge zur Dichtigkeitskontrolle in den unteren Schiffsbereichen liegen noch an“, informiert Filip Pawandenat. Dann kann auch sein Team vom Unternehmen WIS Marine der Hansestadt langsam an den Feierabend denken. Sie und andere gehören zu denen, die eine technische Bordversorgung absichern und zudem die vorbereitenden Basisarbeiten des fast fertiggestellten Prototyps an der Ausrüstungspier begleiten.

Am 16. September 2013 fand die Docklegung der ersten und 390 Tonnen schweren Großsektion am Wismarer Standort von Nordic Yards statt. Seitdem ist das sogenannte Windturbinen-Schiff unter dem gewaltigen Hallendach stetig gewachsen. Auftraggeber ist das dänische Unternehmen DBB Jack-UP Services.

Der Name „Wind Server“ erklärt auch seine künftige Bestimmung für Windparks auf See. Dort erfolgt damit der Austausch und Service an Windradkomponenten in bis zu 100 Metern Höhe. Das Besondere des Kranschiffes: Es kann sich mit vier Hubbeinen wie auf Stelzen und unabhängig von der Schiffsbewegung bis zu einer Wassertiefe von 45 Metern auf den Seegrund stellen. Es soll Ende des zweiten Quartals dieses Jahres ausgeliefert werden.



Hans-Joachim Zeigert