Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Wismar 12. Wismarer Nikolaibankett: 16 500 Euro Spenden für neue Kirchenglocke
Mecklenburg Wismar

So schön war das Wismarer Nikolaibankett - 16 500 Euro wurden gespendet

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:37 04.09.2021
Thomas Agerholm (Mitte) war sehr froh, dass das Nikolaibankett stattfinden konnte. Auch Landrat Tino Schomann (2. von links), Bürgermeister Thomas Beyer (3. von links) und Bundestagsabgeordneter Frank Junge (rechts sitzend, dahinter Peter Dost von HWLeasing) gehörten zu den Gästen.
Thomas Agerholm (Mitte) war sehr froh, dass das Nikolaibankett stattfinden konnte. Auch Landrat Tino Schomann (2. von links), Bürgermeister Thomas Beyer (3. von links) und Bundestagsabgeordneter Frank Junge (rechts sitzend, dahinter Peter Dost von HWLeasing) gehörten zu den Gästen. Quelle: Nicole Hollatz
Anzeige
Wismar

„Ich freue mich sehr, dass das Nikolaibankett wieder stattfinden kann und dass ich wieder so eine Liveveranstaltung erleben kann“, begrüßte Thomas Agerholm die gut 200 Gäste in St. Nikolai, er ist der Initiator der ungewöhnlichen Idee zum Spenden sammeln für den guten Zweck. Zum 12. Mal fand in der Kirche das große festliche Bankett statt – nach einem Jahr Corona-Pause.

Beeindruckendes Konzert

Erst erlebten die Gäste ein beeindruckendes Konzert. Jens Sörensen entführte mit der Stimme von Frank Sinatra auf eine musikalisch-biografische Weltreise – mit viel Applaus und Gänsehautmomenten bei Liedern wie „My Way“. Was für eine Stimme, was für eine Show! In dem Moment waren schon 11 900 Euro auf dem Spendenkonto, davon gut 7000 Euro aus dem Vorjahr, als die Menschen spendeten, obwohl die Veranstaltung ausfallen musste. Beim Eingang und zum Konzert – das Konzert war auch für Menschen offen, die nicht zum Bankett angemeldet waren – kamen weitere 870 Euro zusammen.

Mit Abstand und teilweise mit Maske – trotzdem war das Wismarer Nikolaibankett richtig schön – mit Livemusik, guten Gesprächen, gutem Wein, leckerem Essen und einer Spendensammlung.

Während „The Voice“ – die Stimme alias Frank Sinatra alias Jens Sörensen aus Oldenburg – eine längst vergangene Zeit wieder lebendig werden ließ, hatte Tilo Gundlack noch alle Hände in der Kirchenküche voll zu tun. Der Landtagsabgeordneter für die SPD und gelernte Koch war für die Suppe des Drei-Gänge-Menüs zuständig. „Apfel-Curry-Suppe“, erklärte er. Die hatte er schon vormittags mit den Ehrenamtlern für den freitäglichen Suppentisch in der Kirche zubereitet und abends noch einmal für die Bankettgäste. „Die Suppe muss abgeseiht werden wegen der Zwiebeln und dem Porree ...“, erzählte er.

Beeindruckende Kulisse

Und dann der Moment, als die Kerzenleuchter auf den Tischen entzündet wurden. So schon war die Atmosphäre in der festlich beleuchteten Kirche beeindruckend. Die stilvoll gedeckten Tische mit Blumen und Kerzenlicht, das Abendlicht durch die großen Kirchenfenster – der Ort ist so schon beeindruckend. Beim Nikolaibankett zeigt das riesige Kirchenschiff seine Macht. Wegen Corona mussten die Tische weiter als sonst auseinanderstehen, sodass die Gäste nun in beiden Seitenschiffen saßen.

Wie viele Kilometer die Helferinnen und Helfer des Banketts den Abend gelaufen sind? Erst die Promis beim Servieren der Suppe. Die Suppe wurde serviert von den regionalen Kandidatinnen und Kandidaten zur Landtags- beziehungsweise Bundestagswahl: Simone Borchardt (CDU), Frank Junge (SPD), Rene Domke (FDP), Tom Brüggert (CDU) und Miro Zahra (Grüne). Thomas Agerholms Wortspiel kurz vor der Wahl: „Sie kennen das, die Suppe, die uns die Politiker eingeschenkt haben, müssen wir auslöffeln!“ Das war im Fall von Tilo Gundlacks Suppe nicht schlimm, sie schmeckte sehr gut!

Finanziert über Sponsoren

Dann folgte Rahmgeschnetzeltes vom Rind mit Kartoffeln und Rotkohl und Eis als Nachtisch. Beim Servieren halfen neben den Profis vom Wismarer Unternehmen „BliEvent“ die engagierten Jugendlichen aus der Kirche sowie die Azubis von HWLeasing – die Kirchgemeinde, die Thomas-Agerholm-Stiftung und das Wismarer Unternehmen sind die Veranstalter.

Gut 100 000 Euro an Spenden über die Jahre

2020 spendeten die Menschen 7000 Euro – ganz ohne Bankett, um den Gedanken zu unterstützen. 2019 kamen 7500 Euro zusammen, das Geld half, die Kronleuchter der Kirche restaurieren zu lassen. 2018 waren es über 8000 Euro. Die Spenden halfen zum Beispiel, mittelalterliche Wandmalereien in der Schonenfahrer-Kapelle in 16 Metern Höhe oder das Schabbell-Epitaph zu restaurieren, Grabplatten zu erhalten oder die Chororgel zu ermöglichen. In der Summe sind in den letzten Jahren gut 100 000 Euro für die Kunstschätze in St. Nikolai zusammen gekommen.

„Wir fragen unsere angehenden Azubis beim Vorstellungsgespräch immer, ob sie servieren können“, ließ Peter Dost als Geschäftsführer von HWLeasing die Gäste schmunzeln. Und: Alle Kosten des Banketts werden im Vorfeld über Sponsoren abgedeckt, sodass jede Spende – egal ob Rentnereuro oder Unternehmerinnenschein – wirklich dem Spendenzweck zugutekommt. Zwischen Suppe und Hauptgang „servierte“ Wismars Stadtarchivar Dr. Nils Jörn Wissenswertes aus der Kirchgeschichte.

Neue Glocke

„Legen Sie Ihr Geld in eine Kirchenglocke an, die dann mehrere Jahrhunderte lang zu hören sein wird“, lud Nils Jörn zum Spenden ein. Denn die Kirche braucht eine neue Glocke – eine der drei Hauptglocken ist aus dem Barock und sollte nur noch zu besonderen Anlässen – nicht mehrfach täglich! – erklingen, um sie zu schonen.

„Aber nur zwei Glocken klingen schrecklich zusammen, ein Dreiklang ist viel schöner“, erklärt Pastorin Antje Exner weiter. Deswegen wird für eine neue Glocke – 90 Zentimeter Durchmesser, 500 Kilogramm schwer – gesammelt. Guss und Aufhängung werden um die 20 000 Euro kosten. Da Thomas Agerholm weiß, dass nach dem Bankett immer noch Spenden nachkommen, könnte die Summe fast erreicht sein. Spendenkonto: Thomas-Agerholm-Stiftung, IBAN DE92 1405 1000 1006 0285 91, Verwendungszweck Kirchenglocke.

Von Nicole Hollatz