Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wismar Staatsschutz ermittelt nach Angriff auf Linken-Politiker
Mecklenburg Wismar Staatsschutz ermittelt nach Angriff auf Linken-Politiker
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
11:42 06.01.2016
Der Staatsschutz ermittelt nach einem vermutlich politisch motivierten Abschlag auf einen Linken-Politiker. Quelle: Tilo Wallrodt
Anzeige
Wismar

Nach einer vermutlich politisch motivierten Messerattacke auf einen Linken-Politiker in Wismar hat der Staatsschutz die Ermittlungen aufgenommen. Der Angriff habe sich am frühen Montagabend in der Nähe des Bahnhofes ereignet, sagte eine Polizeisprecherin am Mittwoch. Nach Angaben des Verletzten hätten ihn drei noch unbekannte Männer angegriffen und als „schwule Kommunistensau“ beschimpft. Das Opfer habe aber erst am Tag darauf über das Internet Anzeige erstattet, so dass die Polizei nicht schon unmittelbar nach dem Angriff mit der Tätersuche habe beginnen können.

Wie der Schweriner Linke-Kreisvorsitzende Peter Brill unter Berufung auf die behandelnden Ärzte mitteilte, erlitt der zum Kreisvorstand gehörende junge Mann 17 Stichverletzungen. Neben den Beschimpfungen lasse auch die Kleidung der Täter darauf schließen, dass diese dem rechtsextremistischen Lager angehören und dem Angriff politische Motive zugrundeliegen. Solche Taten seien auf das Schärfste zu verurteilen, sagte Brill und betonte, dass die Linke im Kampf gegen rechtsextremes Gedankengut nicht nachlassen werde.

Wie Brill forderte auch der Schweriner Bundestagsabgeordnete und Linksfraktionschef Dietmar Bartsch intensive Polizeiermittlungen, um die Täter schnell finden und zur Verantwortung ziehen zu können.

Das Opfer selbst äußerte in einer in Schwerin verbreiteten Erklärung die Überzeugung, dass auf solche Attacken nicht mit Radikalisierung geantwortet werden dürfe. „Unsere Antwort auf Hass muss Liebe, auf Dummheit Vernunft und auf Gewalt Solidarität sein“, erklärte der Mann, der laut Polizei das Krankenhaus wieder verlassen konnte.



OZ

Mit Flip-Flops Musik machen. Geht nicht? Geht doch! Das beweisen Maximilian Lau (16) und Philip Schulz (17).

06.01.2016

In manchen Fällen kümmert sich die Feuerwehr (112) um Wildtiere, die in Not sind. Ist das nicht der Fall wird die Leitstelle Nordwestmecklenburg wissen, wer zuständig ist.

06.01.2016

Ümmer an Johresanfang künnt dat grote: „Nu möts väles gaaanz anners maken!“ As sonne grote Well künnt disse niege Läbensoort up di tau.

06.01.2016