Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wismar Tierisch gut: Tipps zum Wochenende für Wismar und Umgebung
Mecklenburg Wismar Tierisch gut: Tipps zum Wochenende für Wismar und Umgebung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:49 07.03.2019
Echsen und andere Reptilien sind am Wochenende in Wismar in der Markthalle zu sehen. Quelle: Veranstalter
Wismar

Schildkröten, Echsen, Spinnen – am Wochenende tummeln sie sich in der Wismarer Markthalle. In der Spinnen- und Reptilienausstellung werden rund 270 Tiere 111 verschiedener Arten gezeigt. Dabei ist auch eine Vertreterin der größten Würgeschlangenart der Welt: die Netzpython. Und auch die größte Vogelspinnenart der Welt wird in Wismar zu sehen sein. Auf Gruselmomente und Effekthascherei will André Hein, Reptilienpflegevater und Macher der Ausstellung, aber nicht setzen: „Ziel ist es, mit den Präsentationen einen hohen schulischen Nutzen und eine Sensibilisierung für diese außergewöhnlichen Lebewesen zu erzielen.“

Am 9. und 10. März werden in der Wismarer Markthalle 270 Reptilien, Spinnen und Insekten gezeigt. Quelle: Veranstalter

In mehrmals täglich stattfindenden Präsentationen werden die Tiere durch die Pfleger aus den Terrarien genommen und können so auch angefasst werden. Die Besucher werden aktiv in die Thematik mit einbezogen. Auf anschauliche Weise soll viel Wissen und ein Einblick in die wundersame Tierwelt vermittelt werden. Fragen sind willkommen und werden durch die Pfleger beantwortet. Auf Schautafeln werden Hintergrundinformationen zu den in Deutschland wenig bekannten Tieren vermittelt. Auch Vorführungen vor Schulklassen und interessiertem Fachpublikum sind möglich. André Hein und die 270 Tiere kommen übrigens aus Parchim und bereisen mit den Ausstellungen ganz Deutschland. Als nächstes geht es unter anderem nach Wilhelmshaven.

Die Reptilienschau in Wismar ist am Sonnabend und Sonntag jeweils von 11 bis 18 Uhr in der Markthalle geöffnet. Eintritt: 8 Euro für Kinder bis 16 Jahre, Erwachsene 10 Euro, Familienticket 34 Euro.

Außerdem am Wochenende

Außerdem laden am Wochenende an beiden Tagen von 10 bis 18 Uhr Keramiker in allen Bundesländern zum Tag der offenen Töpferei ein. Auch rund um Wismar öffnen die Keramikkünstler ihre Läden und Ateliers und zeigen und verkaufen ihre Arbeiten. Dabei sind unter anderem die Töpfereien in Vogelsang, Am Schwarzen Busch auf der Insel Poel, Ventschow, Qualitz, Bernitt, Dambeck und Hohen Viecheln. In Kalsow bei Künstlerin Astrid Rohmer gibt es um 14 Uhr auch eine Rakubrand-Vorführung. Am Sonnabend gibt es dort zudem ein Lagerfeuer.

Im Gemeindehaus der Evangelischen Kirchgemeinde wird am Sonnabend um 15 Uhr zum Klönsnack in Neukloster mit kurzweiliger Lesung geladen. Beim „Snack up Platt“ gibt es Kaffee und Kuchen. Der Eintritt ist frei – um Spenden wird gebeten. Veranstalter sind der Förderverein Klosterkirche St. Maria im Sonnenkamp Neukloster und die Evangelisch-Lutherische Kirchengemeinde Neukloster.

Ebenfalls am Sonnabend stellt sich der Verein Kulturmühle Wismar vor. Ein kleines Programm mit Theaterszenen, Lesung, Diashow und Ausstellungen von Kostümen und Masken gibt Einblicke in die derzeitigen Tätigkeitsfelder. Aktive Vereinsmitglieder beantworten im geselligen Ambiente gerne Fragen und berichten zu laufenden und geplanten Projekten. Bei Kuchen, Tee und Kaffee kann man ins Gespräch kommen und den Verein mit seinen Menschen und Möglichkeiten besser kennenlernen. Haus und Hoffläche Hinter dem Chor 13 sind am Sonnabend von 15 bis 18 Uhr für Besucher geöffnet.

Michaela Krohn

Wismar Tag der offenen Tür - Mehr Menschen auf die Bühne!

Die Kreativen der Kulturmühle Wismar haben seit einem Jahr drei Etagen für offene Kulturangebote zwischen Maskenbau, Kostümwerkstatt und Theaterspiel. Am Sonnabend ist Tag der offenen Tür.

07.03.2019
Wismar Dorfgeschichten Nordwestmecklenburg - Jesendorf: Turmuhr soll gerettet werden

Die imposante Kirche im Zentrum von Jesendorf stammt aus dem Jahr 1338. Wie bei vielen Gotteshäusern auch, bestand zur Wende ein großer Sanierungsbedarf der Bausubstanz.

07.03.2019

Weiterbildungen, Teambesprechungen, Kontroll- und Ausbildungsfahrten: Die Arbeit für die DGzRS ist zeitaufwendig. Auf der Insel Poel setzen sich 22 Freiwillige ehrenamtlich ein, um Menschen aus Gefahrensituationen zu befreien.

10.03.2019