Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wismar Tipps zum Entdecken, Erleben und Genießen
Mecklenburg Wismar Tipps zum Entdecken, Erleben und Genießen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
11:33 18.06.2019
Christine Borgwald mit ihren 365 Ausflugstipps. Quelle: Thomas Hoppe
Anzeige
Kröpelin

Das dürfte für sich sprechen: Aus keinem anderen Bundesland hat der Hamburger Verlag Ellert & Richter aktuell drei verschiedene Bändchen mit jeweils 365 Ausflugtipps zu bieten, nur aus Mecklenburg-Vorpommern.

Für 9,95 Euro konnte man bislang schon solche Ratschläge zu Hiddensee, Rügen und Stralsund sowie für Fischland, Darß, Zingst und Umgebung bekommen. Dank der Wahlkröpelinerin Christine Borgwald gibt es seit Mitte Mai nun auch 238 Seiten, 140 Abbildungen und zwei Karten mit insgesamt „365 Tipps für einen schönen Tag an der mecklenburgischen Ostseeküste“ – so der Titel des neuen Klappenbroschurbändchens. Es schaut in die Regionen Rostock/Warnemünde, Bad Doberan/Heiligendamm, Kühlungsborn/Rerik, Wismar/Insel Poel sowie Boltenhagen/Klützer Winkel.

Anzeige

„Das ist ein Auftragswerk für den Hamburger Verlag Ellert & Richter. Im August vergangenen Jahres haben sie angefragt – mich hatte der Autor des Fischland-Darß-Zingst-Bandes, Frank Burger, empfohlen. Und dann habe ich den ganzen Winter daran gearbeitet“, berichtet die Autorin. „Die mecklenburgische Ostseeküste ist ein großes Gebiet – das ist schon Fleißarbeit, das alles zusammenzutragen“, schätzt sie ein. Geholfen hätten ihr dabei ihre Erfahrungen als Redakteurin des „Urlaubslotsen“ – für den sie seit dem Jahr 2008 schreibt – und ihre Arbeit für den Ostsee-Anzeiger. Dadurch sei sie auch viel im Klützer Winkel unterwegs. Obwohl sie gerade dort „viele, auch für mich bisher noch unbekannte, versteckte Sachen, abseits der normalen Touristenrouten“ entdeckte. „In Kühlungsborn und Rerik kenne ich ja eine Menge, da ich in der Nähe wohne“, ergänzt sie. Dank ihrer guten Ortskenntnis und weiterer Recherche kann der Verlag auch versprechen, dass selbst Kenner Mecklenburgs in diesem Büchlein noch Neues entdecken werden.

Unter der Region „Kühlungsborn/Rerik“ finden sich solche „Entdecken-Erleben-Genießen“-Hinweise natürlich auch zu Kröpelin unter anderem mit Mühle, Hexengeschichte, Stadt- und Ostrockmuseum, mit dem Kulturzentrum am Bahnhof, dem Rosarium und der Orangerie in Groß Siemen – wo am 27. Juni ab 19.30 Uhr junge Georgier im Rahmen der „Festspiele MV“ Werke für Streicher und Klavier von Beethoven, Chopin und Rachmaninow zu Gehör bringen werden. Auch die historische Gerichtslinde im Kröpeliner Ortsteil Brusow findet sich als Entdecker-Tipp, wo Radler und Spaziergänger gern eine Pause einlegen würden, wie es im Text heißt. Ein paar Jahre, nachdem 2010 der Verein Perspektive mit engagierten Jugendlichen dort alles hübsch gemacht hatte, war das zweifellos so. Mittlerweile haben sich auf dem Nachbargrundstück jedoch so zahlreiche Zeugen der neuzeitlichen Technik- und Containerbaugeschichte angesammelt, dass ein gedanklicher Rückblick ins Jahr 1280, als ein Vogt des Klosters Doberan hier jährlich Gericht hielt, sehr schwierig sein dürfte.

Ausflugstipps von Christine Borgwald gibt es aber auch ür Wischuer, Neubukow und Wichmannsdorf.

Die gebürtige Stralsunderin, die in Tribsees aufwuchs, lebt und arbeitet mit Mann, Tochter und Pflegesohn in Kröpelin. Hier betreibt sie das Gästehaus „Villa 1923“ in der Wismarschen Straße. Am 26. Mai 2019 ist das Mitglied der Bündnisgrünen für eine weitere Wahlperiode in den Kreistag gewählt worden.

Ihre Ausflugstipps, die gespickt sind mit Telefonnummern, Internetadressen und Öffnungszeiten, kann man direkt bei ihr oder im Buchhandel kaufen.

Thomas Hoppe

18.06.2019
18.06.2019
17.06.2019
Anzeige