Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wismar Vandalismus auf neuem Spielplatz
Mecklenburg Wismar Vandalismus auf neuem Spielplatz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:55 14.02.2019
Vandalismus auf dem Spielplatz „Affentheater“ in Wismar: Unbekannte haben unter anderem Pflastersteine aus den Treppenstufen herausgelöst und damit die Spielgeräte beworfen. Quelle: Hansestadt Wismar
Wismar

Unbekannte haben in den vergangenen Tagen den erst Anfang Dezember eröffneten Spielplatz „Affentheater“ an der Erich-Weinert-Promenade am Friedenshof zerstört. Die Randalierer haben offenkundig Pflastersteine aus den Treppenstufen herausgelöst und damit die Spielgeräte beworfen. Zudem wurde der Sandeimer vollkommen demoliert und verbogen. Das Bauamt hat den Eimer inzwischen demontiert. Darüber hinaus wurde ein Aufsatzelement abgerissen.

„Ich bin erschüttert und enttäuscht, dass es Mitbürgerinnen und Mitbürger gibt, die gemeinschaftliches Eigentum – im wahren Sinne des Wortes – mit Füßen treten und beschädigen“, sagte Senator Michael Berkhahn. Inbesondere deshalb, weil die Stadt gerade mit der Wohnumfeldgestaltung für Kinder und Jugendliche deren Aktivitäten positiv beeinflussen wolle. „Durch Vandalismus wird ihnen genau das Gegenteil vorgeführt“, sagte Berkhahn. „Wir bitten alle, uns dabei zu unterstützen, die Verursacher ausfindig zu machen, um sie zur Verantwortung zu ziehen. Die Hansestadt Wismar wird Anzeige erstatten.“

Der Spielplatz war in den vergangenen Monaten komplett umgestaltet und am Nikolaustag 2018 den Kindern übergeben worden. Die Stadt hatte in die Umgestaltung rund 50 000 Euro investiert.

OZ

Seit Mittwochmorgen wurde eine 13-Jähriger aus der Hansestadt Wismar vermisst. Jetzt teilte die Polizei mit, dass er wieder wohlbehalten aufgetaucht ist.

18.02.2019
Wismar Zustandsbericht Nordwestmecklenburg - Schlechte Noten für Kreisstraßen in NWM

Der Zustand der Kreisstraßen in Nordwestmecklenburg hat sich deutlich verschlechtert. Das geht aus dem aktuellen Zustandsbericht hervor. Der Investitionsstau beträgt 125 Millionen Euro.

14.02.2019

Die Nachfrage nach den Karten für die Vorstellungen in Bad Kleinen beschränkt sich längst nicht nur auf den Ort. Es kommen auch Kinobesucher aus Bobitz, Wismar oder Grevesmühlen.

13.02.2019