Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wismar Vom Winde verweht: Kreuzliner nahm Kurs auf Rostock
Mecklenburg Wismar Vom Winde verweht: Kreuzliner nahm Kurs auf Rostock
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
00:15 12.05.2014
Gestern Morgen gegen 7.30 Uhr machte das Kreuzfahrtschiff „Empress“ mit 2000 Passagieren an Bord nicht wie geplant in der Hansestadt Wismar, sondern im Rostocker Überseehafen fest. In der Wismarbucht wehte der Wind zu stark. Quelle: Dieter Stroh
Anzeige
Wismar

Gestern sollte in der Hansestadt Wismar mit dem Eintreffen des MS „Empress“ der spanischen Reederei Pullmantur Cruises die erste große Kreuzfahrtsaison eröffnet werden. Alles hatte sich rausgeputzt, um der Besatzung und den 2000 Passagieren des 211 Meter langen und 30 Meter breiten Schiffes in Wismar am Alten Hafen einen herzlichen Empfang zu bereiten. Doch das Eintreffen des Luxusliners wurde vom Winde verweht.

„Wegen der aufgrund des Seewetterberichtes für die Wismarbucht zu erwartenden Wetterbedingungen mit hohen Windgeschwindigkeiten wurde der erste Anlauf eines Kreuzfahrtschiffes in Wismar in diesem Jahr durch den Kapitän des Schiffes und die Reederei abgesagt“, so Wismars Stadtsprecher Andreas Nielsen.

Diese Nachricht hatte sich noch am Sonnabend im sozialen Netzwerk Facebook schnell verbreitet. Doch viele Wismarer, die davon nichts mitbekommen hatten, standen gestern Morgen mit langen Gesichtern an der Kai und warteten vergeblich auf das Schiff. „Ich kann das nicht nachvollziehen. Wenn ich hier die kleinen Boote im Alten Hafen sehe, schaukeln die nicht einmal. So ruhig ist das Wasser“, schüttelte Ernst Smolarek (68) den Kopf, der extra aus der Landeshauptstadt Schwerin zur diesem Ereignis gekommen war.

Volker Stein, Filialleiter der Buchhandlung Hugendubel, war enttäuscht: „Da öffnen wir heute, wie viele andere Geschäfte auch, ausgerechnet am Muttertag die Geschäfte in der Innenstadt in der Hoffnung, dass viele Passagiere einen Stadtbummel machen und vielleicht auch den einen oder anderen Euro in Wismar lassen. Und dann kommt keiner.“

Auch die Mitarbeiter des Wismarer Hansekontors, die sich um das Rahmenprogramm kümmerten, waren über die Absage nicht erfreut. „In Wismar haben sich sehr viele auf diesen Tag vorbereitet und sogar einige Brocken spanisch gelernt“, so Wolfgang Drevs vom Hansekontor.

Eigentlich sah der Routenplan des Kreuzfahrtschiffes „Empress“ nach der Einschiffung der neuen Passagiere am vergangenen Sonnabend im schwedischen Hafen Malmö das direkte Ziel Wismar vor. Der aktuelle Routenverlauf beweist allerdings, dass mit Abfahrt am Sonnabendabend der weitere Kurs zügig mit teilweise bis zu elf Knoten Geschwindigkeit direkt auf den Hafen von Rostock führte. Das fand die OSTSEE-ZEITUNG nach eigenen Recherchen heraus. Dort ist das Schiff am gestrigen Sonntag gegen 7.30 Uhr angekommen und hat allerdings nur einen Liegeplatz im Rostocker Überseehafen erhalten. Die Liegeplätze in Warnemünde waren mit der 293 Meter langen MSC „Poesia“ und der 294 Meter langen „Celeb Constellation“ belegt. Planmäßig sollte die „Empress“ nach Wismar den schwedischen Hafen Nynäshamn anlaufen und dann am 23. Mai wieder in der Hansestadt Wismar ankommen.

Für Sonntagmorgen war laut Wetterbericht mäßiger Wind um 24 km/h aus Südwest mit starken Böen um 43 km/h vorausgesagt. Offensichtlich hat der Kapitän sich deshalb kurzfristig für Rostock entschieden.

„Eine Routenänderung aufgrund von widrigen Witterungsbedingungen ist in der Kreuzschifffahrt ein normaler, wenn auch ärgerlicher Vorgang. Die Sicherheit des Schiffes und aller Menschen an Bord hat selbstverständlich stets Vorrang“, meint Stadtsprecher Andreas Nielsen.

Fakt ist aber auch, dass die spanische Reederei Pullmantur ursprünglich lieber ihre Passagiere nach Rostock bringen wollte. Doch weil dort in diesem Jahr nur 179 Anläufe von 34 Schiffen mit insgesamt 365 000 Passagieren geplant sind, erhielt Pullmantur eine Absage. So hätte die „Empress“ bei fünf von zehn Anläufen im Überseehafen festmachen müssen und ist deshalb komplett nach Wismar ausgewichen.

Bleibt jetzt nur noch die Hoffnung, dass am 23. Mai nicht wieder der Wind hier einen Strich durch die Rechnung macht und die „Empress“ doch wieder in Rostock landet.



Peter Preuß

Die Handballerinnen der TSG Wismar gewinnen vor 700 Zuschauern das Saisonfinale in der 3. Liga mit 33:25 gegen den Berliner TSC.

12.05.2014

Landesliga A-Junioren

Dyn. Schwerin—Boizenburg/Zarrentin 3:9 MSV Pampow—Schweriner SC 1:3 Lübstorf/Bad Kleinen—FC Schönberg 4:0 FSV Testorf —Wittenburger SV 0:3 ...

12.05.2014

Bei 5:1-Niederlage in Polz zeigte das Team eine schwache Leistung.

12.05.2014