Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wismar Wahlkampf-Endspurt: die Kanzlerin in Wismar
Mecklenburg Wismar Wahlkampf-Endspurt: die Kanzlerin in Wismar
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 20.09.2017
Seite an Seite auf der Bühne in der Wismarer Markthalle: Bundeskanzlerin Angela Merkel und Karin Strenz (beide CDU). Quelle: Foto: Kerstin Schröder
Anzeige
Wismar

Ein Shanty-Chor singt maritime Lieder, etliche Fernsehkameras von Journalisten aus aller Welt sind auf die Bühne gerichtet. Die Wismarer Markthalle ist bis auf den letzten Platz gefüllt. Und viele Neugierige fragen sich: Kommt sie oder kommt sie nicht? Gemeint ist nicht die Kanzlerin, die im Wahlkampf- Endspurt die Hansestadt besucht. Sondern es geht um die CDU-Bundestagsabgeordnete Karin Strenz. Sie hat Angela Merkel zur Unterstützung ihrer Wiederwahl eingeladen. Doch ausgerechnet an dem Tag, dem Karin Strenz lange entgegengefiebert hat, steht die Lübzerin bundesweit in den Medien – wegen fragwürdiger Verbindungen ins autoritär geführte Aserbaidschan. Berichte, die für die 49-Jährige alles andere als schmeichelhaft sind. Doch Karin Strenz kommt, marschiert Seite an Seite mit Angela Merkel (CDU) in die Wismarer Markthalle und begrüßt die Gäste, die laut applaudieren.

Vor der Halle ist Geschrei zu hören – von Merkel-Gegnern, aber auch aus einem Lautsprecher heraus. Auf einem nahegelegenen Parkplatz hält sich laut Polizei ein bekannter NPD-Politiker im Wagen auf und schreit Parolen durch ein Megaphon. Irgendwann verstummt er.

In der Halle gibt sich die Kanzlerin volksnah. Sie sagt, dass es in den kommenden vier Jahren keine Steuererhöhungen geben, der Solidaritätszuschlag schrittweise abgeschafft werden soll, Familien mit Kindern finanziell profitieren, keine neuen Schulden gemacht werden sollen. Sie erntet viel Applaus von ihren mehreren Hundert Anhängern und wirbt zum Schluss um Unterstützung für Karin Strenz: Sie habe sich stark für den Wahlkreis engagiert. Strenz sagt gestern nicht viel, nur: „Es ist alles gesagt.“

ks

Mehr zum Thema

Hafenamt stellt das Behördenschiff „Rostock“ in Dienst

15.09.2017

Wirtschaftsplan zeigt ab 2019 plus / 2018 Mini-Minus von 40000 Euro

16.09.2017

An vier Schulen der Stadt konnte gestern gewählt werden

16.09.2017
Wismar GUTEN TAG LIEBE LESER Von Jungs und Mädchen

Als Journalistin, die schon lange dabei ist, denkt man, man hätte jede Frage schon mal gehört. Doch jetzt bin ich überrascht worden.

20.09.2017

Anwohnerin kritisiert Gemeinde: „Wir fühlen uns abgehängt“

20.09.2017

Mit einem zehnstündigen Warnstreik haben gestern rund 70 Beschäftigte des Sana Hanse-Klinikums in Wismar auf die Personalnot aufmerksam gemacht.

20.09.2017