Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wismar Wismar: So entsteht eine neue Schule
Mecklenburg Wismar Wismar: So entsteht eine neue Schule
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:18 27.04.2019
Freuen sich über den Baufortschritt (v. l.): Manuela Bünger, die den Bau überwacht, Matthias Fischer von der Schulstiftung und Schulleiterin Steffi Wolf Quelle: Kerstin Schröder
Anzeige
Wismar

Wismar bekommt eine neue Schule – und die wächst gerade rasant. Vier Klassenzimmer entstehen in einer Woche. Möglich ist das durch eine besondere Holz-Bauweise: Die Wand- und Deckenelemente sind weitestgehend vorgefertigt und werden vor Ort nur zusammengesetzt. Dafür ist im Lenensruher Weg ein Kran aufgebaut worden. Der hebt die schweren Teile an die richtige Position, die Zimmerer müssen sie dann nur noch befestigen.

Neubau der Lansemann-Schule in Wismar

Mitte Juni soll der Holzbau fertig sein

„Die Bauteile werden am Computer auf den Millimeter genau vorgeplant und nach diesen Daten im Werk gefräst“, erklärt Manuela Bünger. Die Wismarerin überwacht für die Firma W + V Architekten aus Berlin den Bau. Sie ist zufrieden: „Die Kosten werden eingehalten, die Arbeiten liegen im Plan“, sagt sie. Am 6. Juni ist das Richtfest geplant, Mitte Juni soll der Holzbau fertig sein. Anschließend beginnt der Innenausbau.

Seit Oktober entsteht neben der Evangelischen Schule „Robert Lansemann“ der Neubau. In den werden gut 5,2 Millionen Euro investiert. Davon profitieren auch viele Betriebe aus der Region, berichtet Matthias Fischer von der zuständigen Schulstiftung der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Norddeutschland. Unter anderem seien Firmen aus Wismar, Neukloster und Rostock am Projekt beteiligt. Die erste Million sei bereits ausgegeben worden.

Nach den Herbstferien lernen alle Schüler unter einem Dach

Die Bodenplatte ist fertig, jetzt geht es nach oben: 3,60 Meter hoch werden die 65 Quadratmeter großen Klassenräume – insgesamt gibt es 15. Alle haben große Fenster und sind für 22 bis 24 Kinder gedacht. Hinzu kommen eine Mensa, eine Aula und Büros. Nach den Herbstferien – Ende Oktober – sollen die Kinder und Lehrer das neue Niedrig-Energie-Haus einziehen. Bis dahin findet der Unterricht im alten Gebäude und in zusätzlichen Räumen in der Kanalstraße statt. Das zeigt: Es ist dringend mehr Platz nötig.

Europäische Fördermittel

Die Schulstiftung bekommt einen Zuschuss zu den 5,2 Millionen Euro Baukosten aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (Efre). Da diese Fördermittel nur Kommunen bekommen können, hatte die Hansestadt Wismar den Antrag für den freien Schulträger bei der Europäischen Union gestellt. Im August 2018 hat Bauminister Christian Pegel (SPD) den Bescheid in Höhe von 2,46 Millionen Euro übergeben. Die Stadt reicht das Geld zweckgebunden an die Stiftung weiter.

In der neuen Schule können 330 Erst- bis Sechstklässler jahrgangsübergreifend lernen. Das jetzige Gebäude aus dem Jahr 2001 ist nur für 140 Schüler ausgelegt. Da aktuell aber 220 Mädchen und Jungen betreut werden, sind bereits zwei Klassen ausgelagert worden. Doch künftig lernen alle wieder unter einem Dach. Dem fiebert nicht nur Schulleiterin Steffi Wolf entgegen: „Die Kinder und Lehrer freuen sich schon sehr auf die neue Schule“, sagt sie.

Künftig wird es 210 Fahrrad-Stellplätze geben

Das neue Haus, in dem ausschließlich nachhaltige Materialien wie Lärchen-Holz verbaut werden, entsteht nur wenige Meter von der alten Schule entfernt. Die Kinder haben somit einen guten Blick auf die Baustelle. „Die Hortkinder verfolgen neugierig alles, was dort passiert“, berichtet Steffi Wolf. Ziel sei es, eine umweltfreundliche Schule aufzubauen. Dafür gebe es zum Beispiel 210 Fahrrad-Stellplätze.

Zwei Bushaltestellen bekommt die Schule ebenfalls. Zur Bahnstrecke hin wird sie mit einem rund sieben Meter hohen Wall gesichert, der später bepflanzt werden soll. Die Aula soll künftig für Theateraufführungen sowie von der Kantorei St. Marien/St. Georgen für die Chorproben genutzt werden können. Darüber freut sich die Schulleiterin. Sie würde gerne auch einen eigenen Kinderchor aufbauen.

Kerstin Schröder

Bei städtischen Veranstaltungen in Wismar soll künftig der Einsatz von Plastik zurückgedrängt werden. Das hat die Bürgerschaft beschlossen. Allerdings: Laufende Verträge gelten, und technisch muss nachgerüstet werden.

27.04.2019

In den Gemeinden Barnekow, Bobitz, Lübow und Hohen Viecheln gibt es 62 Bewerber für 40 Mandate. Spannend wird es in Bobitz. Hier konkurrieren zwei Frauen und vier Männer um das Bürgermeister-Ehrenamt.

29.04.2019

Wer in den kommenden Tagen Zeit hat, etwas zu unternehmen, hat die Qual der Wahl: In der Region Wismar gibt es einige Veranstaltungen, die besucht werden können.

26.04.2019