Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Wismar Wismar: Stadt schaltet Weihnachtsbeleuchtung während Corona-Demo ab
Mecklenburg Wismar

Wismar: Stadt schaltet Weihnachtsbeleuchtung während Corona-Demo ab

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:45 27.12.2021
Die Überspanner in der Fußgängerzone
Die Überspanner in der Fußgängerzone Quelle: Nicole Hollatz
Anzeige
Wismar

Am heutigen Montag, dem 27. Dezember, wird es etwas dunkler in der Wismarer Innenstadt. Grund: In der Zeit von 17 bis 20 Uhr werden die neuen Überspanner der Weihnachtsbeleuchtung in der Fußgängerzone, der Weihnachtsbaum am Markt, die Beleuchtung der Wasserkunst und die Weihnachtsbeleuchtung im Rathaus ausgeschaltet. Laut Stadtverwaltung soll damit ein Solidaritätszeichen für alle Menschen gesetzt werden, „die sich auch in diesen schwierigen Zeiten an die Corona-Regeln halten, sich impfen lassen, Kontakte reduzieren und so ihren Beitrag dazu leisten, dass die Pandemie eingedämmt wird, dass das Gesundheitssystem nicht überlastete wird und im Endeffekt weniger Menschen schwer an Corona erkranken und sterben“.

Bürgermeister Thomas Beyer kommentiert die Aktion so: „Gerade in Zeiten, in denen die Aufmerksamkeit oft auf die wenigen unvernünftigen Menschen gerichtet wird, finde ich ein Zeichen wichtig, dass wir die überwiegende Mehrheit der Menschen nicht vergessen, die sich an die Regeln halten und auch nicht vergessen, welche persönlichen und auch wirtschaftlichen Opfer sie aus gesellschaftlicher Solidarität heraus erbringen. Dafür möchte ich mich herzlich bei Ihnen bedanken. Als Zeichen dafür, dass wir Sie alle nicht vergessen, werden wir die Weihnachtsbeleuchtung am Montag für drei Stunden ausschalten.“

Demonstration angekündigt

Für 18 Uhr ist am 27. Dezember nach Information der Wismarer Polizei eine Demonstration in der Innenstadt gegen die Corona-Politik angemeldet. Am vergangenen Montag nahmen daran 330 Menschen teil. Die Aktion dauerte bis etwas 19.30 Uhr.

Seit mittlerweile Februar 2021 gehen montags in Wismar immer wieder Menschen auf die Straße – meist waren es um die 100 Frauen und Männer.

Von OZ