Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wismar So schön rutscht es sich auf Wismars neuem Spielplatz
Mecklenburg Wismar So schön rutscht es sich auf Wismars neuem Spielplatz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:41 10.04.2019
"Die Rutsche ist cool", findet Tamilo und probiert sie gleich aus. Sie gehört zum neuen Spielplatz im Wohngebiet Seebad Wendorf. Quelle: Michaela Krohn
Anzeige
Wismar

„Cool! Ich bin die Kapitänin“, ruft die kleine Cataleya. Die Fünfjährige steht ganz oben auf dem Leuchtturm und freut sich. Denn der gehört nun zum neuen Spielplatz im neuen Wohngebiet im Seebad Wendorf. Am Mittwochvormittag wurden die Spielgeräte eingeweiht – und zwar schon bevor das Wohngebiet komplett fertig ist.

Lukas aus der Kita "Seebad Wendorf" hat als einer der ersten den neuen Spielplatz im neuen Wohngebiet besucht und versucht sich einmal an allen Spielgeräten. Quelle: Michaela Krohn

Dort gibt es 87 Baugrundstücke für Eigenheime. „66 sind schon verkauft. Der Rest ist reserviert“, sagt Volker Bruns, Geschäftsführer der Landesgrunderwerb Mecklenburg-Vorpommern GmbH (LGE), die das Wohngebiet entwickelt. Die Nachfrage nach Grundstücken an der Wismarbucht sei groß. Zusammen mit Wismars Bürgermeister Thomas Beyer hat der LGE-Geschäftsführer den Spielplatz eingeweiht.

Viele Häuser stehen schon, einige sind noch in der Planung

Viele Häuser stehen schon, einige sind noch im Bau oder in der Planung. Zumindest der Spielplatz, der den Namen „Spielen am Leuchtturm“ trägt, ist nun fertig. Etwa 110 000 Euro hat die LGE für den Spielplatz investiert. Ein paar Kinder der Kita „Seebad Wendorf“ sind am Mittwoch gleich zur Einweihung gekommen und haben sich vor allem über den Mittelpunkt des neuen Spielplatzes gefreut – den Leuchtturm. Dort können sie klettern, bouldern, malen, rutschen, krabbeln – und den Ausblick bis auf die Ostsee genießen. Zudem gibt es eine Balancierstrecke, eine Wippe, eine Spielfloß, Kletterkisten, einen Drehkran mit Sandeimer und andere Spielmöglichkeiten. Die Kita-Kinder haben alle gleich einmal ausprobiert.

Spielplatz mit Weitblick: LGE-Geschäftsführer Volker Bruns (l.) und Wismars Bürgermeister Thomas Beyer (r.) weihen den neuen Spielplatz im Wohngebiet Seebad Wendorf zusammen mit den Kindergartenkindern Tom, Tamilo und Chayenne (v.l.) ein. Quelle: Michaela Krohn

Kita-Kinder haben jetzt ein neues Ausflugsziel

Brit Strohkirchen von der Kita „Seebad Wendorf“ sieht, wie sich die Kinder über den neuen Spielplatz freuen. „Wir haben auch Spielgeräte bei uns auf dem Gelände, besuchen aber immer gerne auch die Spielplätze in der Umgebung. Und so eine schöne Rutsche haben wir nicht“, sagt sie. Auch das Fernglas und das Spinnennetz unter dem Leuchtturm gefallen den kleinen Abenteurern, genauso wie der Drehkran, von dem sie sich kaum losreißen können. Der rot-weiße Leuchtturm wird also demnächst öfter von den Kita-Kindern angesteuert.

Die Planung des Spielplatzes hatte das Planungsbüro Mahnel aus Grevesmühlen übernommen. Die Firma Rumpf war für die Gestaltung des Geländes mit Wegen, Steinen und Pflanzen verantwortlich. Die Firma Spiel Bau hat die Geräte einschließlich Leuchtturm aufgestellt.

In der Nähe befindet sich ein Fitness-Parcours

Die LGE hat im Zusammenhang mit der Entwicklung des Wohngebietes bereits rund 175 000 Euro in Freizeit- und Erholungsanlagen gesteckt. Neben dem Spielplatz wurde so auch ein Fitness-Parcours an der Seebrücke errichtet.

Das neue Wohngebiet im Seebad-Wendorf verspricht vor allem durch die Nähe zum Ostseestrand eine gewisse Exklusivität. Nur 200 Meter sind es bis zum Wasser. Die Grundstücksflächen sind 1000 bis 2042 Quadratmeter groß und kosten durchschnittlich 140 Euro pro Quadratmeter.

Michaela Krohn

Bei einem riskanten Überholmanöver auf der Westtangente touchierte ein blauer SUV einen Lkw. Der SUV-Fahrer flüchtete.

10.04.2019

Am 26. Mai wird in Wismar eine neue Bürgerschaft gewählt. Wie sind die Vorstellungen zur Wirtschaft? Am Donnerstag, 11. April, findet dazu ein Wahlforum mit Bewerbern und der IHK statt.

10.04.2019

Die Überreste wurden bei Bauarbeiten auf dem Wismarer Kirchhof entdeckt. Nun ist klar: Sie sind etwa 300 bis 400 Jahre alt. Nun werden sie an anderer Stelle ihre letzte Ruhestätte finden.

10.04.2019