Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wismar Wismar: Wohnschiff der Werft liegt jetzt im Westhafen
Mecklenburg Wismar Wismar: Wohnschiff der Werft liegt jetzt im Westhafen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:07 10.06.2019
Das künftige Wohnschiff der Werft - die „SuperStar Libra“ ist am Sonnabend mit Schleppern in den Westhafen gebracht worden. Quelle: Sebastian Krauleidis/MV Werften
Wismar

Nanu?! Hat ein Kreuzliner den falschen Liegeplatz angelaufen? Die Frage kann aufkommen, wenn man im Wismarer Westhafen unterwegs ist. Denn dort liegt seit Sonnabend ein ziemlich großes Schiff – ein sehr viel größeres als alle anderen. Es ist die „SuperStar Libra“, das neue Wohnschiff der Werft. Vier Schlepper haben es aus der Werfthalle geholt und zum Westhafen gebracht. Voraussichtlich im vierten Quartal sollen Werftmitarbeiter und Zulieferer auf dem ehemaligen Kreuzfahrtschiff ihre Quartiere beziehen. Der Grund ist: Seit März 2018 entsteht in Wismar und Rostock das erste Kreuzfahrtschiff der Global Class mit einer Länge von 342 Metern. Mit bis zu 9500 Passagieren wird es hinsichtlich der Passagierzahl das größte Schiff der Welt. Entsprechend groß ist der Bedarf an Arbeitskräften und Wohnraum.

Bereits im August 2018 ist die „SuperStar Libra“ nach Wismar gekommen. Seither hat sie in der Schiffbauhalle gelegen und ist für ihre neue Funktion vorbereitet worden. Unter anderem sind Arbeiten am Unterschiff durchgeführt worden, inklusive eines neuen Farbanstrichs. Zudem wurden kleinere Instandhaltungsarbeiten durchgeführt und ein Dalben-Schloss ist zur Sicherung an der Kaikante (Pier 5) angebracht, berichtet Stefan Sprunk, Kommunikationschef bei MV Werften.

1987 in Finnland vom Stapel gelaufen

Die „SuperStar Libra“ ist 1987 in Finnland vom Stapel gelaufen. Sie ist 216 Meter lang und hat 709 Kabinen mit einer Kapazität von mehr als 1000 Betten. Darüber hinaus gibt es an Bord einige Büros für Meetings und Partnerunternehmen. Damit keine Fremden aufs Schiff gelangen, wird es ein eigenes Zugangs- und Kontrollsystem geben. Der Eingangsbereich wird eingezäunt. Bis die ersten Bewohner kommen, kümmert sich ein 25-köpfige Crew um den Kreuzliner.

Das Abwasser des Wohnschiffes wird direkt in die Kläranlage der Stadt gepumpt. Versorgt wird das Wohnschiff durch eine Landstromanlage. Für die sind Umrichterstationen und Transformatoren aufgebaut und natürlich jede Menge Kabel verlegt worden. Kostenpunkt für das Projekt: acht Millionen Euro. Zuständig für das Wismarer Projekt ist die Siemens-Niederlassung Rostock.

Landstrom versorgt auch die Mega-Kreuzfahrtschiffe

„Das neue Stromsystem versorgt künftig nicht nur das Wohnschiff der Werftarbeiter, sondern auch die neuen Global-Class-Schiffe“, berichtet Axel Mohr, Vertriebsleiter bei Siemens. Der Technologie-Konzern installiert die Landstrom-Versorgung und den Netzanschluss. Ziel ist es, mit dem neuen System Emissionen und Lärm zu reduzieren. Denn: Die Dieselgeneratoren an Land und an Bord des entstehenden Schiffes können abgeschaltet bleiben.

Hunderte Lehrlinge

Fast 3000 Mitarbeiter beschäftigt das Unternehmen MV Werften zurzeit an seinen drei Standorten Wismar, Rostock und Stralsund. Sie bekommen Tarif-Gehalt – genau wie Hunderte Lehrlinge. 2017 und 2018 sind jeweils 100 Azubis und Studenten eingestellt worden. Neben den Ausbildungsrichtungen Anlagenmechaniker, Konstruktionsmechaniker, Fertigungsmechaniker, Industrieelektriker für Betriebstechnik und Mechatroniker wird von den MV Werften auch ein Duales Studium Maschinenbau angeboten.

Die Werft investiert außerdem 34 Millionen Euro in die Erneuerung der Kaianlage – auch für die sich im Bau befindlichen XXL-Kreuzfahrtschiffe. Die werden 342 Meter lang, 46 Meter breit und 74 Meter hoch sein. Für Mega-Maße reicht die in den 1960er Jahren gebaute Kaianlage bei Weitem nicht aus. Grund: Die Riesen-Schiffe bieten dem Wind auch eine riesige Angriffsfläche. Deshalb muss ein neues, stärkeres Uferbauwerk her.

Die Erneuerung dauert bis April 2020 und kostet MV Werften 34 Millionen. Zuletzt ist die Kaianlage in den 1990er Jahren saniert worden. Insgesamt sind es mehr als 100 Millionen Euro, die allein am Standort Wismar vom Gesellschafter, der asiatischen Genting-Gruppe, investiert werden.

Schiff gehört dem Werften-Eigentümer

Das Schiff „SuperStar Libra“ gehört zur Genting Hong Kong Reederei Star Cruises. Genting ist Eigentümer des Unternehmens MV Werften mit Standorten in Wismar, Warnemünde und Stralsund.

Neben dem Wohnschiff realisiert MV Werften ein zweites Wohnprojekt: die MV-Werften-Beherbergungsstätte am Alten Holzhafen in Wismar. Hier sind mehr als 100 Kabinen aus der eigenen MV Werften Fertigmodule GmbH eingebaut worden. Das Hotel soll in diesem Jahr eröffnen.

In die neue Unterkunft am Schiffbauerdamm investiert MV Werften zwölf Millionen Euro. Anfang März wurde die Grundsteinlegung gefeiert. Im vergangenen Jahr hatte Genting Hong Kong das rund 23000 Quadratmeter große Grundstück am Alten Holzhafen Wismar gekauft.

Mehr Infos:

„Das Wohnschiff für die Werft wird die Stadt verändern“ 

Das Werften-Wunder von Warnemünde

Landstrom und Kai: Wismar macht sich fit für Mega-Schiffe

Der König auf der Werft: So könnte Rostock vom Besuch profitieren

Wismarer liefern erste Kabinen für das größte Kreuzfahrtschiff der Welt

Kerstin Schröder

Zum 4. Mal findet am Samstag in Wismar der Rudolph-Karstadt-Tag statt. Dabei locken viele Aktionen und Überraschungen, wie eine Kochvorführung und Kinderanimation.

08.06.2019

Das ehemalige Herrchen musste die Yorkshire Terrier „Charly“ und „Aiko“ aus gesundheitlichen Gründen abgeben. Sie sind zehn Jahre alt und unzertrennlich.

09.06.2019
Wismar Kein neuer Leiter für die Feuerwehr - Gemeinde Passee sitzt Urkundenfälscher auf

Die Suche nach einer Führungskraft für die Freiwillige Feuerwehr Passee beginnt von Neuem. Die Gemeinde bietet ein kostenloses Baugrundstück, die höchste Aufwandsentschädigung und Hilfe bei der Jobsuche.

08.06.2019