Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wismar Wismarer Berufsinfobörse wirbt für Traumjobs in der Region
Mecklenburg Wismar Wismarer Berufsinfobörse wirbt für Traumjobs in der Region
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:20 12.09.2019
Bild von der Berufsinfobörse 2018: Alex Thomassek (rechts) hat sich vom damaligen Tischlerlehrling Nils Kagel viele Fragen zum Beruf beantworten lassen. Quelle: Nicole Hollatz
Anzeige
Wismar

„Weißt du schon, was du mal werden willst?“ Standardfrage an die 15- und 16-Jährigen. Eine Antwort darauf kommt vergleichsweise selten. Und dabei werden die Schulabgänger heiß umworben. „Früher gab es zwei Bewerber auf einen Ausbildungsplatz, heute ist es fast umgekehrt!“ Landrätin Kerstin Weiss (SPD) macht deutlich, wieso die Idee der Berufsinfobörse auch im 24. Jahr ihres Bestehens aktueller ist denn je. „Es ist wichtig, dass wir jeden Schulabgänger mit dem richtigen Unternehmen zusammen bringen.“ Stichwort Abbrecherquote. „Wir können uns derzeit diese hohe Quote an Abbrechern nicht erlauben“, so die Politikerin weiter.

Berufsorientierung

Den Jugendlichen (und ihren Eltern!) zeigen, was möglich ist. Das soll die Berufsinfobörse. Am 20. September werden bis zu 2500 Schüler aus Wismar und dem Landkreis in der alten Reithalle am Festplatz in Wismar erwartet. „Der Landkreis übernimmt wieder den Transport unserer Schüler nach Wismar“, erzählt Kerstin Weiss.

„Wir hoffen auf eine gezielte Vorbereitung der Schüler durch ihre Lehrer“, sagt Holger Stein vom Arbeitskreis Schule Wirtschaft Wismar-Nordwestmecklenburg e.V. Denn nur dann könne die Börse bei dieser wichtigen Orientierung helfen. Am Freitag kommen die angemeldeten Schulklassen, am Sonnabend zwischen 10 und 13 Uhr können die Schüler alleine oder mit ihren Eltern kommen und sich informieren.

Handwerk im Fokus

In diesem Jahr steht die Berufsinfobörse unter dem Motto „Handwerk – Anpacken, Gestalten, Wirken“. „Man sieht, dass Unternehmen wie die Werft viele Arbeitnehmer aus kleineren Betrieben abziehen“, so Senator Michael Berkhahn (CDU) als Vertreter des Wismarer Bürgermeisters. Holger Stein: „Die Großbetriebe bezahlen oft besser als das Handwerk!“

Aber das Handwerk braucht dringend gut ausgebildeten Nachwuchs, um das eigene Überleben zu sichern. Es gebe, so Berkhahn, jetzt schon Handwerker, die über das Rentenalter hinaus arbeiten müssen.

Die Möglichkeiten kennen

Lehre, Ausbildung, Studium oder ganz was anderes? Die Jugendlichen können sich vor Ort über die Ausbildung und den Ausbildungsbetrieb informieren, oft mit Lehrlingen ins Gespräch kommen, die Voraussetzungen erfragen und sich einen ersten Eindruck verschaffen.

Guntram Sydow von der Agentur für Arbeit Schwerin: „Heutzutage kann jeder hier in der Region seine Traumausbildung finden. Voraussetzung ist allerdings, dass man weiß, in welche Richtung es gehen soll. Welche Erwartungen hat mein Arbeitgeber und werde ich denen mit meinen Schulnoten gerecht?“

Auslandsjahr, Soziales Jahr, Berufsausbildung, Lehre, Studium – alles Themen auf der Berufsinfobörse. Gerade für angehende Abiturienten ist der „Karrierenavigator“ am Freitag im Phantechnikum gedacht. 360 Abiturienten haben sich über ihre Klassen schon angemeldet.

Eltern ins Boot holen

Guntram Sydow weiß, die Eltern sind weiterhin wichtige „Berufs-berater“ für die Jugendlichen. Allerdings hätten die Eltern oft nicht das aktuelle „Marktwissen“ und traditionelle Vorstellungen. Auf Anregung des Kreiselternrates wird es zur Berufsinfobörse auch erstmals ein Elterncafé mit verschiedenen Kurzvorträgen zur „ersten Weggabelung“, am 21. September von 10 bis 11 Uhr im Phantechnikum.

Jugend für Jugend

In ihren leuchtenden T-Shirts fallen Jenny Köpsell (16) und Niklas Laqua (15) auf, die beiden gehören zu den 15 „Börsenlotsen“. Die helfen ganz konkret vor Ort den Jugendlichen und ihren Lehrern, sich zurecht zu finden, stehen als Models bei der Bewerbungsmodenschau auf der Bühne, sorgen für Sauberkeit und Ordnung und helfen den Organisatoren.

Auch sonst engagieren sich die Jugendlichen bei der Börse. Das Kuchenbuffet zum Elterncafé wird von Schülern der Großen Stadtschule Geschwister Scholl Gymnasium gestaltet, das Catering in der Messehalle übernimmt die Schülerfirma „Oase“ vom Gerhart-Hauptmann-Gymnasium. Die Jugendlichen vom Kinder- und Jugendparlament moderieren.

Alle Infos zur 24. Berufsinfobörse

Termin: 20. September, 8 bis 14 Uhr und 21. September, 10 bis 13 Uhr

Ort: „Alte ReithalleWismar, Zum Festplatz sowie das Phantechnikum

Organisatoren/ Unterstützer: Arbeitskreis SchuleWirtschaft Wismar und Nordwestmecklenburg e.V., Kreisjugendring Nordwestmecklenburg e.V., Landkreis Nordwestmecklenburg, Hansestadt Wismar, Schulsozialarbeiter der AWO Wismar, Agentur für Arbeit, Wismarer Wirtschaftsgemeinschaft, Unternehmerverband, Hochschule Wismar

Highlights: Elterncafé (21.September, 10 bis 11 Uhr im Phantechnikum) und KarrriereNavigator (20.September ab 8.30 Uhr im Phantechnikum, mit Anmeldung)

Gewinnspiel: Im Foyer der „Alten Reithalle“ sind bei den Börsenlotsen Coupons für ein Gewinnspiel erhältlich. Dafür müssen die Jugendlichen bestimmte Aufgaben an den Ständen erledigen. Als Gewinne locken Gutscheine vom Elektronikfachmarkt Medimax.

Eintritt: frei

Von Nicole Hollatz

In Wismar hat die Verwaltung eine Prioritätenliste für Investitionen in den nächsten Jahren erstellt. Geplant sind 38 Straßenbauprojekte. Die OZ gibt einen Überblick.

12.09.2019

Der Heimattierpark hat wieder Gäste auf Zeit bekommen – auch Wildtiere werden immer wieder abgegeben. Für deren Pflege fehlt allerdings Geld und Personal.

12.09.2019

In einem Supermarkt hat ein Dieb eine 75-jährige Rentnerin bestohlen. Die Frau hatte ihre Geldbörse in den Einkaufswagen gelegt. Im Sommer hat es mehrere solcher Diebstähle gegeben.

12.09.2019