Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wismar Wismarer kocht für „Mein Lokal, Dein Lokal“
Mecklenburg Wismar Wismarer kocht für „Mein Lokal, Dein Lokal“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:51 07.06.2019
Machen mit bei "Mein Lokal, Dein Lokal": Klaus Schumacher (59, r.) vom "Brauhaus am Lohberg" in Wismar, Robert Leiser von der "Klosterküche" in Bad Doberan und Rui Esteves vom „Ratskeller12“ in Rostock. Quelle: Kerstin Schröder
Wismar/Rostock

Klaus Schumacher ist erst seit Anfang April Küchenchef im Wismarer „Brauhaus am Lohberg“ und schon kocht er vor einer halben Million Fernsehzuschauer. Alles, was der 59-Jährige in der Küche zubereitet, wird gefilmt und später in der Doku-Soap „Mein Lokal, Dein Lokal“ gezeigt.

Klaus Schumacher steht ganz in Weiß gekleidet vor dem Herd. In großen Pfannen brutzeln Kartoffeln und Gemüse. Seit Stunden steht der Wismarer bereits in der Küche und wird ständig von Kameras verfolgt. „Zu Beginn war ich ziemlich nervös, aber irgendwann merkt man gar nicht mehr, dass einer zuguckt“, sagt er.

Kamerateams und Köche schauen ihm über die Schulter

Über die Schulter schauen ihm nicht nur zwei Kamerateams, sondern auch vier andere Köche: Melanie Germanotta, Inhaberin des „Blauen Esels“ in Warnemünde, Paul Wiesner vom Warnemünder „Fabelhaft“, Robert Leiser aus der „Klosterküche“ Bad Doberan und Rui Esteves, Restaurantleiter vom „Ratskeller 12“ in Rostock. Alle vier gucken heute statt in die eigenen Töpfe in die von Klaus Schumacher. Der hat sich die Fernsehsuppe übrigens selbst eingebrockt. Als ihn die Produktionsfirma anruft und fragt, ob er mitmachen möchte, ist er sofort begeistert. „Ich kannte die Sendung, sie gefällt mir“, erklärt Schumacher. Er fragt seinen Chef, der gibt grünes Licht für das Wettkochen.

In der Kabel 1-Sendung geht es jedes Woche um fünf Wirte und die Frage: Wo schmeckt es am besten? Von Montag bis Freitag geht es dafür in die unterschiedlichen Restaurants. Klaus Schumacher ist als Zweiter dran, also am Dienstag. Er hofft am Ende des Abends auf eine gute Punktzahl seiner Mitbewerber. Die dürfen sich von der Speisekarte alles aussuchen. Der Gastgeberkoch bereitet es dann für sie zu und wird für Speisen, Service und Ambiente bewertet.

Gewinner bekommt für sein Menü 3000 Euro

Wer die meisten Punkte einheimst, gewinnt 3000 Euro. Neben den Mitbewerbern gibt auch Spitzenkoch Mike Süsser ein Urteil ab. Der „Mein Lokal, Dein Lokal“-Moderator hat die Gastronomen schon vor zwei Wochen besucht und deren Konzepte und Speisen auf Stärken und Schwächen geprüft. „Er fand meine Speisen ein bisschen zu lasch gewürzt“, ist Klaus Schumacher etwas enttäuscht. Dafür legt er sich jetzt richtig ins Zeug, um seine Kontrahenten zu überzeugen.

Die brauchen viel Sitzfleisch: Gedreht wird von morgens bis abends. Was später im Fernsehen höchstens 30 Sekunden dauert, nimmt in Wirklichkeit gut eine halbe Stunde in Anspruch: Gedreht wird so lange, bis die Szene perfekt im Kasten ist. Auf Anhieb gelingt das nicht. „Wir planen für jeden Gastronom zweieinhalb Drehtage ein“, erzählt Tobias Sternenberg, Aufnahmeleiter von der Good-Times-Fernsehproduktion.

Messlatte liegt hoch, die Kontrahenten mögen sich

Melly Germanotta und Klaus Schumacher, die an Tag eins und zwei dran gewesen sind, haben die Messlatte hoch gelegt, finden die Mitbewerber, als sie am Mittwoch im „Ratskeller“ sind. Da steigen die Ansprüche. „Ich erwarte viel“, sagt Melly Germanotta. Und der erste Eindruck im „Ratskeller12“ ist ganz nach ihrem Geschmack. Robert Leiser, der sein Kochen noch vor sich hat, hofft, dass auch sein Drei-Gänge-Menü überzeugt. Doch wichtiger sei, man habe nette Leute, gute Gastgeber getroffen.

An der „Ratskeller 12“-Bar lassen sich Melly Germanotta und Rui Esteves Rotwein einschenken. Nach drei Tagen sind aus fünf Konkurrenten beinahe schon Freunde geworden. „Es wird traurig, wenn wir am Freitag auseinandergehen“, sagt Melly Germanotta. Deshalb werden vorsorglich Wiedersehen ausgemacht. „Zu eurer Ü-40-Party komme ich auf jeden Fall“, verspricht sie Rui Esteves.  

Sendetermin mit dem Wismarer Koch in drei Monaten

Wer am Ende die Nase vorn hat, entscheidet sich in drei Wochen, wenn Mike Süsser seine Bewertung abgibt. Die Fernsehnation wird sich noch etwas länger gedulden müssen: Ausgestrahlt werden die „Mein Lokal, Dein-Lokal“-Folgen aus Rostock, Warnemünde, Wismar und Bad Doberan voraussichtlich in drei Monaten.

Mehr Infos:

„Mein Lokal, Dein Lokal“: Rostock will die Konkurrenz abkochen

Kerstin Schröder und Antje Bernstein

Der Trägerverein Dörfergemeinschaft Dambecker Seen plant die Eröffnung zum 1. April 2020. Vier Pädagogen werden 15, maximal 18 Kinder betreuen. Die Einrichtung entsteht auf Initiative von Eltern.

07.06.2019

Bis Mittwoch können Sie noch für Ihre Lieblingseisdiele der Region abstimmen. Und es lohnt sich: Jeder Teilnehmer der Umfrage hat die Chance, einen von drei Eisgutscheinen im Wert von 50 Euro zu gewinnen.

07.06.2019

Andreas Schröder aus Beckerwitz hat in der Bingo-Umweltlotterie gewonnen. Es ist sein erster großer Gewinn seit 15 Jahren. Das Auto soll seine Frau fahren.

07.06.2019