Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wismar Wismars Welterbe in Baku präsentiert
Mecklenburg Wismar Wismars Welterbe in Baku präsentiert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:56 13.07.2019
So schön ist der Wismarer Marktplatz. Quelle: WDR
Anzeige
Wismar/Stralsund

Die Deutsche Stiftung Welterbe hat am Rahmenprogramm der 43. Sitzung des Welterbekomitees der UNESCO in Baku (Aserbaidschan) teilgenommen. Dr. Birgitta Ringbeck, Leiterin der Koordinierungsstelle Welterbe im Auswärtigen Amt, und Stralsunds Welterbe-Managerin Steffi Behrendt präsentierten dort die Arbeit der von den Hansestädten Stralsund und Wismar gegründeten Stiftung.

Im Gespräch mit Vertretern des Welterbezentrums aus Chile, Großbritannien, St. Kitts & Nevis und den Niederlanden wurden konkrete Projekte, Möglichkeiten und Strategien der Stiftung vorgestellt. Zum Programm gehörte auch die Eröffnung einer Ausstellung über die UNESCO-Welterbestätten in Mecklenburg-Vorpommern. Informationen zum Zweck und zu den Zielen der Stiftung lieferten zudem ein Film sowie Faltblätter in englischer Sprache.

„Die Deutsche Stiftung Welterbe lebt die internationale Zusammenarbeit ganz im Sinne der Welterbekonvention. Es ist mein Wunsch, dass sich alle deutschen Welterbestätten der Stiftungsidee anschließen und ihre Arbeit unterstützen“, warb Dr. Birgitta Ringbeck in ihrer Funktion als Vorsitzende des Stiftungskuratoriums während der sehr gut besuchten Veranstaltung. Steffi Behrendt ergänzt: „Unsere Stiftung ist vergleichsweise klein, doch sie kann mit geringen Summen Großes bewirken.“

So förderte die Deutsche Stiftung Welterbe in den vergangenen Jahren 20 Projekte in 15 Staaten, unter anderem in Chile, Mexiko, Kuba, Namibia, Nepal, Albanien und in der Mongolei.

Gegründet wurde die Deutsche Stiftung Welterbe im April 2001 von den Hansestädten Stralsund und Wismar. Sie unterstützt mit ihrer Arbeit das UNESCO-Anliegen der internationalen Zusammenarbeit zum Schutz des kulturellen und natürlichen Erbes der Welt. Mehr als 1000 Stätten befinden sich derzeit auf der Welterbeliste. Viele von ihnen sind unzureichend geschützt oder sogar in ihrem Erhalt gefährdet. Einige Staaten können keine Welterbestätte vorschlagen, weil das Geld oder das Know-how zur Antragsstellung fehlen. Hier setzt die Deutsche Stiftung Welterbe an. Sie unterstützt Staaten bei der Antragsstellung, hilft beim Erhalt von gefährdeten Stätten und ermöglicht den fachlichen Austausch.

Besonderes Augenmerk legt die Stiftung auf die Förderung von Welterbestätten in bislang unterrepräsentierten Staaten, um so zur Ausgewogenheit der Welterbeliste beizutragen.

Das UNESCO-Welterbekomitee hat vom 30. Juni bis zum 10. Juli in Baku getagt. Es setzt sich aus 21 gewählten Vertragsstaaten der Welterbekonvention zusammen. Das Komitee entscheidet jährlich über die Einschreibung neuer Kultur- und Naturstätten in die Welterbeliste und befasst sich mit Bedrohungen eingeschriebener Stätten. Auf der Liste des UNESCO-Welterbes stehen derzeit 1121 Kultur- und Naturstätten in 167 Ländern. Deutschland verzeichnet 46 Welterbestätten. In diesem Jahr wurden das Augsburger Wassermanagementsystem und die Montanregion Erzgebirge/Krusnohori neu aufgenommen.

OZ

Wismar Freude über zusätzliches Geld - Katzen-Schwemme im Tierheim Dorf Mecklenburg

Aktuell leben 40 Katzenbabys im Tierheim Dorf Mecklenburg. Eine zweite Welle folgt im Herbst. Der Tierschutzverein Wismar und Umgebung als Träger sammelt Spenden für ein neues Katzenhaus. Das soll 320 000 Euro kosten.

13.07.2019

Zwei 16-Jährige, Marco Brand und Martin Vahar-Matiar, haben zwei DDR-Mopeds wieder flottgemacht. Am Sonnabend starten sie eine neuntägige Tour. Das Ziel ist Suhl, dort sind die Simsons früher gebaut worden.

12.07.2019

In den vergangenen Wochen ist es vermehrt zu Diebstählen von Portemonnaies gekommen. Mit den aktuellen Fällen sind es jetzt elf Vorfälle. Wie die Geschädigten unabhängig voneinander schilderten, hatten sie ihre Handtaschen nur kurze Zeit unbeobachtet beim Einkauf liegen lassen.

12.07.2019