Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wismar Wismars große Baustellen
Mecklenburg Wismar Wismars große Baustellen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:01 21.06.2019
Am Bahnhof wird ein Arkadenweg gebaut, der die beiden Gebäude ohne Treppen miteinander verbindet. Außerdem entsteht ein neuer Parkplatz. Quelle: Ulrich Jahr
Anzeige
Wismar

Bauboom in Wismar. In der Hansestadt wird gefühlt an jeder Ecke gebaut. Die OSTSEE-ZEITUNG stellt 16 Vorhaben vor. Allein hier werden über 225 Millionen Euro verbaut. Daneben gibt es weitere Baustellen.

Poeler Straße

Beim Millionenprojekt der Deutschen Bahn in der Poeler Straße finden in diesem Jahr vorbereitende Arbeiten statt. Leitungen werden verlegt, Häuser werden gesichert und abgerissen. Der eigentliche Bau der Straßenunterführung wurde um ein Jahr verschoben und soll nun ab Mai/Juni 2020 erfolgen. Bis Juni 2021 wird dann die Poeler Straße komplett ein Jahr lang für den Autoverkehr gesperrt. Danach werden sich Bahn und Autos nicht mehr kreuzen.

Fotos und Luftbildaufnahmen zeigen Wismars große Baustellen.

Im März kam die Hiobsbotschaft, dass das Vorhaben 52 Millionen Euro kostet. Das sind 27 Millionen Euro mehr als ursprünglich geplant. Bahn, Land und Stadt teilen sich die Kosten. Auf Wismar entfallen rund 17 Millionen Euro. Wie hoch die Fördermittel der Stadt sind, steht noch nicht fest.

Goethe-Gesamtschule

Das denkmalgeschützte Gebäude der Integrierten Goethe-Gesamtschule in der Altstadt (Bei der Klosterkirche) lässt der Landkreis komplett sanieren. Im Dachgeschoss werden zusätzlich vier Klassenräume gewonnen, ein Fahrstuhl wird eingebaut. Die Schule wird im Sommer komplett freigezogen. Am Friedenshof entsteht für den Übergang von zwei Jahren eine Containerschule. Das Vorhaben kostet insgesamt 19 Millionen Euro.

MV Werften

Seit Mitte November 2018 läuft die Sanierung der 470 Meter langen Kaianlage. MV Werften investiert 34 Millionen Euro, einschließlich eines neuen 123 Meter hohen Kranes. Nach Abschluss der Arbeiten im ersten Halbjahr 2020 soll die Ausrüstung der ersten 342 Meter langen XXL-Kreuzfahrtschiffe am Kai erfolgen. Eine weitere Investition ist das Werfthotel mit 104 Zimmern auf drei Etagen am Schiffbauerdamm. Noch im Sommer wird es fertiggestellt. Der Neubau kostet gut zehn Millionen Euro.

Fritz-Reuter-Grundschule

Die Sanierung der Fritz-Reuter-Grundschule kostet rund 4,5 Millionen Euro. Dafür ist die Stadt verantwortlich.

TV-Tipp

Am Sonnabend, 29. Juni, 17.35 Uhr, berichtet „plan b“ im ZDF über „Alles auf null – Wenn Regionen neu anfangen“. Niedergang und Neuanfang werden erzählt an den Beispielen Wismar, Bochum und Nantes (Frankreich).

Zu Wismar heißt es von der ZDF-Pressestelle: „Die Hansestadt hat den Niedergang erlebt. Nach der Wende geriet die Werft als größter Arbeitgeber ins Straucheln. Wismar musste handeln und konzentrierte sich auf sein Erbe. Die Stadt sanierte und renovierte sich zum Weltkulturerbe, wurde Tourismusmagnet. Millionen wurden auch in den Hafen investiert. Hightech und Infrastruktur machen die Stadt zu einem Zentrum für das Holzgewerbe. Und nach und nach kommt die Werft wieder in Fahrt. Ein neuer Eigentümer will Kreuzfahrtschiffe bauen, ruft Menschen, die abwandern mussten, zurück an ihre Arbeitsplätze.“

Die „plan b“-Doku ist etwa 30 Minuten lang.

Neben dem denkmalgeschützten Backsteinbau errichtet die Perspektive Wismar gGmbH den neuen Reuter-Hort sowie die Sporthalle für 8,5 Millionen Euro. Schule und Hort werden durch Fahrstuhl und Treppenhaus mit einem gläsernen Zwischentrakt verbunden.

Kita „Bunte Stifte“

Neu gebaut wird die Kita „Bunte Stifte“ der Wismarer Werkstätten GmbH im Bereich Dr.-Leber-Straße/Turmstraße. Insgesamt 84 Plätze wird die Einrichtung haben, davon 24 für Krippenkinder. 4,1 Millionen Euro werden investiert. Am 1. September 2019 soll Eröffnung sein.

Bahnhofsvorplatz

Am Bahnhof entsteht ein ebenerdiger Arkadenweg als direkte Verbindung zu den Gleisen. Die Kosten belaufen sich auf 175 000 Euro. Eine weitere Million Euro investiert die Stadt in den Bahnhofsvorplatz. Darin enthalten sind unter anderem 147 Parkplätze, eine Stellplatzanlage für rund 100 Fahrräder, sechs Taxiplätze und je ein Platz für Aus- und Einstieg für Autos. Der Bahnhofsvorplatz soll Ende 2019 fertig sein.

Robert-Lansemann-Schule

Voll im Gange sind die Arbeiten für die evangelische Schule „Robert Lansemann“ am Lenensruher Weg. Für 6,2 Millionen Euro lässt die Schulstiftung der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Norddeutschland den Neubau errichten. Im Herbst sollen die Kinder und Lehrer in das neue Niedrig-Energie-Haus einziehen. Gebaut wird es für 330 Erst- bis Sechstklässler.

Hafenspitze

An der Spitze des Alten Hafens wird ein Neubau für 39 Ferienwohnungen, Restaurant, Läden, Wellness- und Spa-Bereich und Sky-Bar errichtet. Investiert werden etwa 15 Millionen Euro. Im Sommer 2020 sollen die Arbeiten abgeschlossen sein. Für die Vorhaben Ohlerich-Speicher und Hafenspitze wurde die Ai Speicher GmbH & Co. KG gegründet. Gesellschafter sind die Ikos Immobilien und Projektentwicklungs GmbH und die Penta Real Estate, beide Berlin.

Polizeigebäude

Der Altbau an der Rostocker Straße soll im September fertig werden. Der Betrieb für Bau und Liegenschaften Mecklenburg-Vorpommern lässt das Polizeigebäude im Auftrag des Innenministeriums sanieren. Ursprünglich war der Plan, das denkmalgeschützte Haus bis Ende 2016 instand zu setzen. Der Neubau ist seit Ende 2015 fertig. Die Gesamtkosten sind zwischenzeitlich auf 11,7 Millionen Euro gestiegen. Hinzu kommen rund 1,3 Millionen Euro für die Containeranlage, in der viele Polizisten provisorisch untergebracht sind.

Claus-Jesup-Straße

Begonnen haben die Arbeiten in der Claus-Jesup-Straße in der Wismarer Altstadt. Die Umgestaltung dauert bis 2022. 3,4 Millionen Euro werden verbaut.

Kruse-Speicher

Der 1940 errichtete Kruse-Speicher sowie das frühere Werkstatt- und Sozialgebäude aus dem Jahr 1967 im Alten Hafen sollen nach Sanierung und Umbau im vierten Quartal 2020 fertig sein. Rund 14 Millionen Euro werden investiert. Insgesamt 76 Ferienwohnungen und zwei Gewerbeeinheiten entstehen. Außerdem ein digitales Innovationszentrum, das die Forschungs-GmbH, ein Unternehmen der Hochschule Wismar, betreiben wird. Fertigstellung: zweites Quartal 2020. Investor und Bauträger ist die Alter Hafen Wismar GbR. Gesellschafter sind die FU Finanz-Union Vermittlungs AG aus Nordhorn und die Kubus Immobilienvermittlungs und -Treuhand GmbH aus Oldenburg.

Inklusive Grundschule

Die Stadt lässt eine inklusive Grundschule an der Bürgermeister-Haupt-Straße 25 errichten. Maximal 326 Schülern soll sie Platz bieten. Verspäteter Baubeginn war im Mai 2019. Die Kosten sind auf zuletzt 9,062 Millionen Euro gestiegen. Ziel war die Fertigstellung zum Schuljahr 2020/2021. Das könnte knapp werden, einen aktuellen Termin gibt es nicht.

Sport- und Mehrzweckhalle

Die Brandschutzsanierung der Mehrzweckhalle an der Bürgermeister-Haupt-Straße verschlingt 6,3 Millionen Euro und wird damit deutlich teurer als ursprünglich geplant. Im Sommer sollen die Arbeiten beginnen. Die Bauzeit wird voraussichtlich eineinhalb bis zwei Jahre betragen. Die Halle wird in der Zeit komplett gesperrt. Für Vereine wird das zu einer großen Herausforderung.

Weltweit modernste Maschine

Ende August wollen die Egger Holzwerkstoffe eine neue Produktionslinie für Holzfußböden voll in Betrieb nehmen. 25 Millionen Euro werden dafür investiert. „Das ist die weltweit modernste Anlage“, so Geschäftsführer Ralf Lorber.

Bis Anfang 2022 will der Holzverarbeiter insgesamt rund 76 Millionen Euro in mehrere Vorhaben am Haffeld investieren.

Heiko Hoffmann

Claus Hustig wurde als neuer Bürgermeister von Metelsdorf vereidigt. Bereits am Dienstag, dem 25. Juni, lädt er zur ersten Sprechstunde ein. Zu seinen Stellvertretern wurden Ulf Hasse und Robby Heesch gewählt.

20.06.2019

Neun Quadratmeter sind die Schriftzüge groß, die Unbekannte an einer Bahn in Wismar (Landkreis Nordwestmecklenburg) angebracht worden. Die Polizei sucht nach Zeugen. Es ist bereits der dritte Vorfall dieser Art.

20.06.2019

Das nordwestmecklenburgische Geldinstitut begründet den Schritt mit der Niedrigzinspolitik der Europäischen Zentralbank. Die Geschäftsstellen sollen alle beibehalten und modernisiert werden.

20.06.2019