Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wismar Zeichen setzten für Flüchtlinge
Mecklenburg Wismar Zeichen setzten für Flüchtlinge
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:45 17.07.2015
Rund 500 Personen gefällt die Facebook-Seite „Pro-Asyl Wismar“.
Rund 500 Personen gefällt die Facebook-Seite „Pro-Asyl Wismar“. Quelle: Facebook
Anzeige
Wismar

Aufklären! Das haben sich die Betreiber der Facebook-Seite „Pro-Asyl Wismar“ (PAW) auf ihre bunte Fahne geschrieben. Damit setzen die drei Administratoren – die sich Peter, Anton und Walther nennen – ein Zeichen gegen „Wismar gegen Asylmissbrauch“ (WGA), ebenfalls eine Seite im sozialen Netzwerk (OZ berichtete). „Wir wollen gegen die Hetze auf dieser Seite ankämpfen“, sagt Peter. „Denn der rechte Rand nutzt die Unwissenheit vieler aus, um falsche  Informationen zu streuen.“ Die drei jungen Männer aus Wismar und dem Umland arbeiten anonym.

Der Gründer der WGA-Seite, der ebenfalls anonym bleiben möchte und sich Müller nennt, entgegnet: „Wir lassen uns nicht in die rechte Ecke drängen.„ Müller kommt aus Berlin, “doch mehr als 80 Prozent unserer Anhänger stammen aus Wismar und Umgebung“, bekräftigt er. Auch er sei weltoffen, sagt Müller. Rechtspopulistische Beiträge würden umgehend von der Seite gelöscht werden.



Vanessa Kopp