Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wismar Zeugen gesucht: Supermarktdieb schubst Mitarbeiter in Warin
Mecklenburg Wismar

Zeugen gesucht: Supermarktdieb schubst Mitarbeiter in Warin

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
14:18 23.03.2020
Am Freitag hat ein Mann Alkohol aus einem Wariner Supermarkt gestohlen. Bei seiner Flucht schubste er einen Angestellten des Geschäfts. Die Polizei sucht Zeugen. (Symbolbild) Quelle: dpa
Anzeige
Warin

Wie die Polizei heute mitteilte, hat ein Mann am Freitagvormittag Alkohol aus einem Wariner Supermarkt in der Bützower Straße gestohlen. Der Tatverdächtige wurde dabei beobachtet, wie er Ware aus dem Supermarkt einsteckte und dann eilig das Geschäft verließ. Er stieg in seinen dunkelblauen metallicfarbenen Audi 80 oder A4.

Zwei Mitarbeiter folgten dem Mann und konfrontierten ihn mit ihrem Verdacht. Nachdem sie ihn aufforderten den Inhalt seiner Umhängetasche zu zeigen, schubste der Tatverdächtige einen der Mitarbeiter und fuhr schnell aus der Parklücke. Die Mitarbeiter, die sich ihm in den Weg stellten, mussten zu Seite springen, um nicht von dem Wagen erfasst zu werden.

Anzeige

Polizei veröffentlicht Täterbeschreibung

Der Tatverdächtige soll ca 180 Zentimeter groß und ca. 40 Jahre alt sein. Er hatte sehr kurze dunkelblonde Haare, einen 3-Tagebart und trug graue Jogginghose und ein schwarzes Kapuzenshirt mit rot-weißer Aufschrift.

Die Polizei sucht Zeugen. Wer Hinweise zu dem Tatverdächtigen hat, kann sich bei der Polizei in Wismar unter der Telefonnummer 03841/203 0 melden.

Mehr zum Lesen:

Von OZ

Mit einer elektronischen Abstimmanlage könnten die Wismarer Stadtvertreter ihre Entscheidungen zu Beschlüssen schneller und transparenter machen. Der Kreistag hat bereits ein solches System.

23.03.2020

Vor 100 Jahren versuchten Reaktionäre mit Hakenkreuz erstmals, die noch junge Demokratie zu stürzen. In Wismar starben sieben Menschen beim Widerstand gegen die Putschisten.

23.03.2020

„Mama, das hatten wir noch nicht in Mathe!“ Dieser Satz kann schon für Angstschweiß sorgen, jetzt im Homeoffice und beim Privatunterricht mit den Kids. Zum Glück kam er vom Drittklässler.

23.03.2020