Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Auto und Verkehr Bei Telematiktarifen können junge Fahrer sparen
Mehr Auto und Verkehr Bei Telematiktarifen können junge Fahrer sparen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:02 21.04.2017
Wer umsichtig fährt, spart. Quelle: Franziska Gabbert/dpa-Tmn
Berlin

Mehrere hundert Euro im Jahr können junge Fahrer mit den sogenannten Telematiktarifen der Autoversicherer sparen. Das zeigt ein Vergleich der Zeitschrift „Finanztest“ (Ausgabe 5/2017). Dabei beeinflusst der persönliche Fahrstil den Beitrag.

Für eine günstige Haftpflicht plus Teilkasko zahlt ein 19 Jahre alter Beispielkunde für sein Kompaktauto um die 800 Euro jährlich - bei optimaler Fahrweise.

Die minimal erreichbaren Tarife und die Grundbeträge der zwölf untersuchten Anbieter unterscheiden sich stark. Die Beiträge bei optimalem Fahrstil reichen von 720 bis 1585 Euro (Grundbeträge von 936 bis 1933 Euro). Daher raten die Redakteure zum genauen Vergleich. So könne ein Tarif gänzlich ohne Telematik für viele Kunden besser sein. Als günstigsten Vergleichtarif nennt „Finanztest“ ein Angebot in Höhe von 1057 Euro.

Um die Reduzierungen auf den Grundbetrag zu erreichen, müssen die Fahrer etwa einer Handy-App oder einer Datenbox im Auto gestatten, Informationen zu sammeln. Beispielsweise über Tempo, Bremsmanöver, Nachtfahrten oder den Straßentyp. Je nach Versicherer unterschiedlich, fließen diese Daten und Verstöße in eine Wertung ein. Auf diesem Score basiert dann die Beitragsersparnis, die sich erreichen lässt und beispielsweise am Ende des Jahres erstattet wird.

Junge Fahrer bauen mehr Unfälle als ältere und zahlen generell höhere Beiträge. Das individuelle Verhalten am Steuer berücksichtigen normale Tarife nicht. Frauen verursachen laut „Finanztest“ weniger Schäden. Ein Gesetz verbietet aber geschlechtsspezifische Tarife. Mit Telematik können im Einzelfall auch sie sparen.

dpa/tmn

Mehr zum Thema

Wenn Polizei, Feuerwehr oder Rettungsdienste unterwegs sind, zählt oft jede Sekunde. Doch trotz Blaulicht und Martinshorn fährt nicht jeder sofort beiseite. Dabei dürfen Autofahrer fürs Platzmachen auch eine rote Ampel missachten.

18.04.2017

Autofahren während der Schwangerschaft ist im Normalfall kein Problem. Allerdings ist besondere Vorsicht geboten, um das ungeborene Leben im Mutterleib zu schützen.

18.04.2017

So niedlich ihn seine Fans auch finden mögen: Der Fiat 500 schneidet bei den technischen Prüfungen nicht gut ab. Je nach Baujahr gibt es Minuspunkte für die Federung, Dämpfung, Scheinwerfer, Bremsscheiben und so weiter.

18.04.2017