Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Auto und Verkehr Kind steigt früher aus Bus aus: Mitverschulden bei Unfall
Mehr Auto und Verkehr Kind steigt früher aus Bus aus: Mitverschulden bei Unfall
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
04:29 12.01.2018
Auch ein Kind kann an Unfällen eine Mitschuld tragen - etwa wenn es hinter einem Bus unachtsam auf die Fahrbahn läuft.
Auch ein Kind kann an Unfällen eine Mitschuld tragen - etwa wenn es hinter einem Bus unachtsam auf die Fahrbahn läuft. Quelle: Marcus Führer/dpa
Anzeige
Naumburg

Auch ein noch nicht ganz zwölfjähriges Kind muss im Straßenverkehr gewisse Gefahren erkennen. Etwa dann, wenn es einen Bus verlässt und hinter ihm über die Straße geht. Ansonsten trifft es ein hohes Mitverschulden.

Der ADAC weits auf folgendes Urteil des Oberlandesgerichts Naumburg hin (Az.: 10 66/16): Mit einem Linienbus fuhr eine fast zwölfjährige Schülerin nach Hause. Unterwegs bat sie den Busfahrer, sie vor der ursprünglichen Haltestelle auf freier Strecke aussteigen zu lassen. Das wäre eine große Abkürzung. Dem kam der Fahrer nach, öffnete die Tür, schaltete die Warnblinkanlage aber nicht an. Das Mädchen stieg aus und querte hinter dem Bus die Straße. Dabei kam es zu einem Unfall mit einem Auto, das langsam auf der Gegenfahrbahn fuhr.

Die Eltern forderten Schadenersatz und Schmerzensgeld. Ihre Argumentation: Ein elfjähriges Kind hafte nicht allein. Die Versicherung verweigerte die Zahlung. Auch ein Kind in diesem Alter hätte die selbst herbeigeführte Situation erkennen können. Es hätte zumindest abwarten müssen, bis der Bus nicht mehr die Sicht versperrt, bevor es über die Straße ging. 30 Prozent des Schadens seien bereits gezahlt worden.

Das Gericht gab der Versicherung Recht. Ein Kind in diesem Alter verfüge über die notwendige Einsichtsfähigkeit. Und damit über das Wissen, dass es mit erheblichen Gefahren verbunden ist, hinter einem Bus über die Straße zu gehen. So etwas sei nur mit der entsprechenden Vorsicht zu tun. Daher hätte die Klägerin einen Mitverschuldensanteil von 70 Prozent zu tragen. Der Busfahrer hätte allerdings nicht außerhalb der eigentlichen Haltestation halten dürfen. Auch der andere Autofahrer hätte früher reagieren können. Das sei aber bereits im Verschuldensanteil von 30 Prozent berücksichtigt.

dpa/tmn

Mehr zum Thema

Als Gebrauchtwagen gilt er als recht zuverlässig: der Mazda3. Der japanische Kompakte schneidet vor allem im Bereich Pannenanfälligkeit gut ab. Allerdings wackeln seine „Beine“ etwas.

09.01.2018

Normal ist das EU-Kennzeichen - mit ihm fahren die allermeisten Autos. Doch ist ein E-Motor unter der Haube, das Fahrzeug ein Kran, besonders alt, oder soll das Fahrzeug dauerhaft ins Ausland? Auch hierfür gibt es spezielle Kennzeichen. Eine Typologie.

09.01.2018

Wer ein Auto von einem privaten Händler kauft, möchte es natürlich vorher einmal gefahren haben. Es gilt schließlich, die Fahrtüchtigkeit des Fahrzeugs zu prüfen. Doch wie steht es um den Versicherungsschutz auf einer Probefahrt?

09.01.2018