Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Auto und Verkehr Wie funktioniert ein Alkohol-Interlock?
Mehr Auto und Verkehr Wie funktioniert ein Alkohol-Interlock?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:02 30.01.2018
Mit Alkohol-Interlock müssen Autofahrer nicht erst bei einer Polizeikontrolle pusten, sondern schon im eigenen Wagen. Quelle: Uli Deck/dpa
Anzeige
Stuttgart

Schon kleine Mengen Alkohol können hinter dem Steuer eines Autos gefährlich werden. „Bereits ab 0,2 Promille sind erste Ausfallerscheinungen zu verzeichnen, ab 0,6 Promille ist bei den meisten Menschen die Leistungsfähigkeit beeinträchtigt“, sagt Verkehrspsychologin Karin Müller.

Alkohol wirke direkt auf das Gehirn und führe unter anderem zu Beeinträchtigungen der Wahrnehmung, der Reaktionsgeschwindigkeit, der Aufmerksamkeit und des logischen Denkens. Und das wiederum gefährde in hohem Maße die Verkehrssicherheit.

Eine Möglichkeit, dieser Gefahr technisch zu begegnen, stellt der Einsatz von Alkohol-Interlocks dar. Dabei handelt es sich um Wegfahrsperren, die ins Fahrzeug eingebaut werden. Sie erlauben den Start des Motors nur, wenn der Fahrer zuvor in das Mundstück des Alkohol-Interlocks eine Atemprobe abgegeben hat, in der kein Alkohol nachweisbar ist.

In zahlreichen Staaten Europas gibt es bereits Gesetze für den Einsatz von Alkohol-Interlocks. Zum Beispiel als präventive Maßnahme in Frankreich oder Finnland für Schulbusse und andere Fahrzeuge, die Kinder transportieren. In Finnland und Schweden müssen außerdem alkoholauffällige Fahrer - quasi als Bewährungsauflage - ein Alkohol-Interlock im Fahrzeug installiert haben.

In Staaten wie Frankreich, Österreich und Dänemark sind entsprechende Gesetze verabschiedet und in der Umsetzungsphase. In Deutschland ist der Einsatz von Alkohol-Interlocks aktuell nur auf freiwilliger Basis möglich. So gibt es zum Beispiel Transportunternehmen, die diese Geräte in Absprache mit ihren Angestellten eingebaut haben.

dpa/tmn

Mehr zum Thema

Die Alkoholpromillegrenze liegt in Deutschland bei 0,5. Für junge Fahrer sowie Anfänger gilt jedoch eine strengere Regel. Wer sie missachtet, muss nicht nur mit Punkten in Flensburg rechnen.

25.01.2018

Wir leihen uns Werkzeug bei Nachbarn und übernachten bei wildfremden Menschen. Und auch das Auto teilen sich immer mehr Menschen. Neben dem klassischen Carsharing gibt es Vermittler für Privatleute, die ihren Wagen vermieten wollen. Doch dabei ist einiges zu beachten.

26.01.2018

Einparkhilfe, Spurhalteassistent und Co.: Immer mehr elektronische Systeme wollen dem Fahrer eine ermöglichst komfortable Autofahrt ermöglichen. Aber entbinden die technischen Hilfsmittel von der Pflicht, den Straßenverkehr im Auge zu behalten?

26.01.2018

Anhängerkupplungen sind praktisch, vielseitig einsetzbar, und selbst ein Kleinwagen lässt sich damit in einen Lastenesel verwandeln. Wer sie allerdings zweckentfremdet und beispielsweise zum Abschleppen nutzt, riskiert Folgeschäden.

02.03.2018

Bei der Vorstellung von Fahrradtrends 2018 in Berlin zeigt sich das elektrische Mountainbike als Trendsetter - kleinere Akkus und integrierter Einbau erlauben kleinere Rahmenformate. Und auch einige Relikte aus den 1990ern tauchen wieder auf.

29.01.2018

Für eine gute Stabilität auf dem Motorrad kommt es auf die körperliche Fitness an. Bevor die Saison startet, sollten Biker daher regelmäßig Kraftübungen absolvieren. Besonders gefragt ist ein starker Trizeps.

29.01.2018