Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Auto und Verkehr Wo Renaissance auf Bikes trifft
Mehr Auto und Verkehr Wo Renaissance auf Bikes trifft
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:28 15.05.2019
Foto: Augustusburg/Scharfenstein/Lichtenwalde Schlossbetriebe/akz-i
Anzeige

akz-i  Mit 175 historischen Motorrädern der Marken DKW, Auto Union und MZ beherbergt Schloss Augustusburg im Erzgebirge eine der umfangreichsten und bedeutendsten Zweiradsammlungen Europas.

 

Darüber hinaus sind Einzelstücke der gängigen Motorradmarken zu sehen. Diesem Umstand und den regelmäßig im Januar, August und Oktober stattfindenden Biker- und Oldtimer-Treffen verdankt das Schloss, das ganz in der Nähe von Chemnitz liegt, seinen Beinamen „Biker-Schloss“.

 

Besondere Exponate zeigt die aktuelle Sonderausstellung „Rennsportlegenden – Walter Kaaden | Ewald Kluge“ vom 1. Mai bis 1. Dezember täglich von 9.30 bis 18.00 Uhr im Motorradmuseum im Schloss Augustusburg. Zu sehen sind Dokumente, Fotos und Erinnerungsstücke. Geradezu spektakulär ist die MZ RD 125 aus dem Motorradwerk Zschopau (MZ). Der Prototyp aus den Jahren 1967/68 ging nie in Serie.

 

Thematisch stehen Pionierleistungen im Bereich des Zweitaktmotors im Mittelpunkt der kleinen, aber feinen Ausstellung. Eng damit verbunden sind zwei Persönlichkeiten: Walter Kaaden und Ewald Kluge. Der Ingenieur Kaaden revolutionierte seit den 50er-Jahren den Resonanzauspuff so nachhaltig, dass der Motor baugleich von japanischen Herstellern kopiert wurde. Bereits seit den 30er-Jahren sammelte Ewald Kluge mit seiner DKW und für DKW Preise wie andere Briefmarken, wurde Deutscher Meister und Europameister.

 

Schloss Augustusburg hat noch viel mehr zu bieten: Schlossmuseum (Ausstellung zur Jagd- und Hofhaltung, Museum für Jagd- und Vogelkunde, Kutschenmuseum), Schlosskerker, Motorradmuseum. Sonderausstellung: DUCKOMENTA – Große MomEnte der Geschichte, bis 1. September 2019.

 

Kurfürstliche Kutschen erzählen aus der reichen Vergangenheit des Jagd- und Lustschlosses. Erbaut wurde es von Kurfürst August vor mehr als 400 Jahren, und 500 Meter über dem Zschopautal. Der mit über 130 Metern zweittiefste Burgbrunnen mit dem ältesten noch erhaltenen Treibgöpel Sachsens und eines der wertvollsten Cranach-Gemälde des Freistaats machen das Schloss zu einem der beliebtesten Ausflugsziele im Erzgebirge. Wegen seiner Monumentalität, wegen seiner Schätze und wegen der spektakulären Lage 516 Meter über dem Erzgebirge gilt es zudem als eines der schönsten Renaissanceschlösser in Mitteleuropa.

 

Ganz in der Nähe liegen die mittelalterliche „Familien-Burg“ Scharfenstein und Schloss & Park Lichtenwalde, beide aus der Barockzeit. Zusammen bilden die drei Anlagen „Die Sehenswerten Drei“.

 

Weitere Informationen finden Sie unter dem weiterführenden Link.