Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Bauen und Wohnen Außerordentliche Kündigung bei regelmäßigem Taubenfüttern
Mehr Bauen und Wohnen Außerordentliche Kündigung bei regelmäßigem Taubenfüttern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:04 26.03.2018
Keine gute Idee: Mieter sollten keine Tauben füttern.
Keine gute Idee: Mieter sollten keine Tauben füttern. Quelle: Christoph Schmidt
Anzeige
Berlin/Nürnberg

Mieter dürfen freilebende Singvögel grundsätzlich auf ihrem Balkon oder auch vom Fenster aus füttern. Das gilt jedoch nicht für Tauben. Darauf weist der Eigentümerverband Haus & Grund Deutschland hin.

Tauben können auf dem Balkon, Fenstersims und Dach schnell zur Plage für die Hausgemeinschaft werden. Kotspritzer auf Fensterscheiben und -bänken sowie auf Balkonen sind nicht nur unschön, sondern auch unhygienisch. Das lautstarke Gurren und Flügelschlagen beim An- und Abflug empfindet manch ein Hausbewohner als akustisches Störmanöver. Hinzu kommt: Wo eine Taube gefüttert wird, lockt das in der Regel nicht nur eine, sondern gleich eine Vielzahl an Tauben an.

Mehrfach mussten bereits Gerichte zum Thema Taubenfüttern entscheiden. So hat beispielsweise das Amtsgericht Nürnberg (Az.: 14 C 7772/15) einem Vermieter recht gegeben, der das Mietverhältnis mit einem Mieter außerordentlich gekündigt hatte, weil dieser trotz mehrfacher Abmahnung das Füttern von Tauben aus dem Fenster seiner Mietwohnung nicht einstellte. Nach Auffassung des Gerichts stellte dies eine erhebliche nachhaltige Pflichtverletzung des Mieters dar.

dpa/tmn

Mehr zum Thema

Seit Jahren werden die Mieten in Deutschlands Großstädten teurer. Das „Mietshäuser-Syndikat“ wehrt sich dagegen. Sie helfen Mietern, gemeinschaftlich ganze Häuser zu kaufen - und das häufig ohne jegliches Startkapital.

23.03.2018

In Mehrfamilienhäusern muss man mit Geräuschen aus den Nachbarwohnungen leben. Aber müssen Nachbarn wirklich alles ertragen? Wo liegen die Grenzen? Und welcher technische Standard muss eingehalten werden?

23.03.2018

Ein neues Gesetz will Hausbewohner vor Radon schützen. Das radioaktive Gas kann Lungenkrebs auslösen. Es kann aus dem Boden ins Gebäude eindringen. Eigentümer können bei Neubauten vorsorgen. Im Bestand lässt sich die Konzentration mit Hilfe der Technik senken.

26.03.2018