Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Bauen und Wohnen BGH sieht kein Widerrufsrecht bei Zustimmung zu Mieterhöhung
Mehr Bauen und Wohnen BGH sieht kein Widerrufsrecht bei Zustimmung zu Mieterhöhung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:35 17.10.2018
Unwillkommene Post: Die Ankündigung einer Mieterhöhung. Quelle: Jens Kalaene
Anzeige
Karlsruhe

Mieter können ihre Zustimmung zu einer schriftlich verlangten Mieterhöhung nach einer vorläufigen Einschätzung des Bundesgerichtshofs (BGH) nicht widerrufen.

Zwar könne bei Mieterhöhungsschreiben von unternehmerisch tätigen Vermietern von einem Fernabsatzvertrag ausgegangen werden. Ein Widerrufsrecht ergebe sich daraus aber wohl nicht, sagte die Vorsitzende Richterin des für Wohnraummietverhältnisse zuständigen Zivilsenats bei der Verhandlung in Karlsruhe. Das Urteil soll am Nachmittag verkündet werden.

Bei einer Mieterhöhung besteht nach Auffassung des Senats weder ein Informationsdefizit noch zeitlicher Druck. Das Widerrufsrecht von zwei Wochen soll Verbraucher bei Fernabsatzverträgen schützen - etwa bei Geschäften über das Internet, an der Haustür oder am Telefon. Dieser Schutz sei bei schriftlichen Mieterhöhungen durch die Zustimmungsfrist und die notwendige Begründung bereits gegeben.

In dem Fall aus Berlin hatte ein Mieter seine Zustimmung zu einer Mieterhöhung zunächst gegeben und dann wieder zurückgezogen. Seine Klage auf Rückzahlung der Erhöhungsbeträge für zehn Monate von insgesamt 1211,80 Euro scheiterte in den Vorinstanzen. Das Berufungsgericht hatte die Voraussetzungen für einen Fernabsatzvertrag als nicht erfüllt angesehen.

dpa

Der Rundfunkbeitrag muss pro Haushalt entrichtet werden. In Wohngemeinschaften übernimmt in der Regel eine Person die Anmeldung und Zahlung. Doch was passiert, wenn diese auszieht?

17.10.2018

Ein Heizöltank sollte regelmäßig gereinigt werden, damit Ablagerungen nicht die Filter verstopfen. Ein geeigneter Zeitpunkt ist vor dem Wiederauffüllen.

16.10.2018

Heizen ist für den Mieter nicht verpflichtend. Wer die Räume kalt lässt, muss jedoch darauf achten, dass dadurch keine Schäden entstehen. Für eine ausreichende Beheizbarkeit der Wohnung ist hingegen der Vermieter verantwortlich.

16.10.2018