Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Bauen und Wohnen Immobilien-Verrentung immer beliebter: Darauf sollten Senioren achten
Mehr Bauen und Wohnen Immobilien-Verrentung immer beliebter: Darauf sollten Senioren achten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:53 15.01.2019
Mit einer Immobilien-Verrentung im eigenen Zuhause alt werden. Quelle: Deutsche Leibrenten AG/akz-i
Anzeige

Zumal wird damit der lebenslange Verbleib im Haus oder der Wohnung bei zusätzlichen Einnahmen sichergestellt. Allerdings gilt es, sich gründlich zu informieren und die Anbieter einer Immobilien-Verrentung auf Herz und Nieren zu prüfen. Oberste Bedeutung hat dabei das Thema Sicherheit: Egal, ob es sich um ein Nießbrauch- oder Wohnrecht handelt – die Eintragung an erster Stelle im Grundbuch schafft die Gewissheit, bis zum Lebensende in der eigenen Immobilie bleiben zu können. Wichtig ist auch eine stabile Beziehung beider Partner. Ein Weiterverkauf der Immobilie vor Ableben der Leibrentner sollte deshalb ausgeschlossen werden.

Klare Regelungen sind zudem bei der Übernahme der Instandhaltung gefragt. Bei manchen Anbietern bleiben die Senioren „wirtschaftlicher Eigentümer“. Dahinter verbirgt sich nicht weniger als die Pflicht, auch weiterhin für die Instandhaltung aufzukommen. „Der 85-Jährige muss sich dann noch ganz allein um den Austausch der kaputten Heizung kümmern und die Kosten dafür tragen. Das ist keinem zuzumuten“, warnt Friedrich Thiele, Vorstandsvorsitzender der Deutsche Leibrenten Grundbesitz AG. „Der Vorteil der Immobilien-Verrentung liegt neben den zusätzlichen Einnahmen vor allem darin, dass Senioren sich nicht mehr um solche Angelegenheiten kümmern müssen. Denn sie wollen alles geregelt haben.“

Einen Verrentungs-Vertrag können Immobilieneigentümer sowohl mit Privatpersonen als auch institutionellen Anbietern abschließen. Professioneller und sicherer läuft das Modell in der Regel mit einem Unternehmen als Partner: Ein privater Käufer wartet oft nur darauf, dass er selbst einziehen kann. Wird er beispielsweise krank oder arbeitslos, kann er die Leibrente nicht mehr zahlen. Ein Unternehmen steht stabiler da, hat viele Immobilien im Bestand und wickelt alle Prozesse professionell ab. Dies gilt auch für die Ermittlung des Verkehrswertes der Immobilie. Diese sollte unbedingt durch einen unabhängigen Gutachter durchgeführt werden.

Gerhard Hackler, Vorstand der Deutschen Seniorenliga, rät: „Eine Immobilien-Leibrente bringt zusätzliche Einnahmen und schafft Sicherheit, so lange wie möglich in der vertrauten Umgebung bleiben zu können. Doch Senioren sollten die Angebote genau prüfen und auf notarielle Absicherung, Mindestlaufzeit sowie Übernahme von Instandhaltung durch den Käufer achten.“

Weitere Informationen finden Sie unter dem weiterführenden Link.