Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Bauen und Wohnen Mieter dürfen zur Fußball-WM Flagge zeigen
Mehr Bauen und Wohnen Mieter dürfen zur Fußball-WM Flagge zeigen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:29 28.05.2018
Als Besitzer eines Eigenheimes ist es einem selbst überlassen, wie weit man es mit der Fußball-Deko treibt. Als Mieter muss man jedoch ein paar Regeln beachten.
Als Besitzer eines Eigenheimes ist es einem selbst überlassen, wie weit man es mit der Fußball-Deko treibt. Als Mieter muss man jedoch ein paar Regeln beachten. Quelle: Uwe Anspach
Anzeige
Berlin

Während der Fußball-WM dürfen Mieter ihre Sympathie für ihr Lieblingsteam offen zeigen. Wer Poster einer Nationalmannschaft oder eine Nationalflagge in die Fenster seiner Wohnung hängt, stört niemanden, auch wenn im Mietvertrag ein Plakat- oder Fahnenverbot ausgesprochen wird.

So gilt dies allenfalls für Plakate mit politischem Inhalt, für stark polarisierende oder verhetzende Meinungsäußerungen, erläutert der Deutsche Mieterbund. Auch auf dem Balkon darf Flagge gezeigt werden.

Wer allerdings eine Halterung montieren oder aus anderen Gründen in die Bausubstanz eingreifen will, muss vorab seinen Vermieter um Erlaubnis fragen. Liegt diese vor, muss der Fan dennoch dafür sorgen, dass Fahnen oder Plakate fest montiert sind - also nicht herunterfallen und so Passanten verletzten oder Autos beschädigen können. Sofern dies garantiert ist, darf die Nationalflagge auch aus dem Fenster herauswehen – allerdings nur in einer Größe, in der sie nicht automatisch die Fenster der Nachbarwohnung mit abdeckt.

Auch sonst müssen alle, die zu Hause die WM-Spiele verfolgen und ihre Fankultur ausleben wollen, einige Spielregeln beachten. So müssen Fans auf Nachbarn Rücksicht nehmen - und ab 22.00 Uhr gilt Nachtruhe auf dem Balkon, auf der Terrasse oder im Garten. Soll die Party dann weitergehen, sollten Fans in der Wohnung, in Gaststätten oder bei einer Public-Viewing-Veranstaltung weiterfeiern.

dpa/tmn

Mehr zum Thema

Die Vorzüge von Südtirol sollen dem Nationalteam wieder helfen. Für öffentlichen Zirkus bleibt keine Zeit im Rennen um die WM-Fitness - vor allem bei Manuel Neuer. Schon das Trainingscamp ist eine wichtige Etappe auf dem Weg zur angestrebten Titelverteidigung in Russland.

23.05.2018

Joachim Löw richtet in Südtirol den Fokus auf das Wesentliche. Der Turnierspezialist verströmt im Trainingslager ein „gutes Gefühl“ für die WM. Vor allen die Brasilien-Champions sollen es in Russland noch einmal richten. Ein hoffnungsvolles Signal sendet auch der Kapitän.

24.05.2018

Der Kader ist fast vollständig, 300 Kinder dürfen zuschauen. Vom verletzten Boateng gibt es positive Zeichen. Das Auswahlverfahren des Bundestrainers verschärft sich. Neuling Petersen will die Überraschungschance nutzen. Ein anderer Spieler denkt schon weiter.

25.05.2018