Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Bauen und Wohnen Vermieter muss Wasserflecken nach Schaden beseitigen
Mehr Bauen und Wohnen Vermieter muss Wasserflecken nach Schaden beseitigen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:23 22.10.2018
Ist die Decke wieder trocken, können Wasserflecken überstrichen werden. Der Vermieter muss allerdings nur eine Teilrenovierung vornehmen. Quelle: Maurizio Gambarini
Anzeige
Berlin

Wenn das Dach undicht ist oder ein Wasserrohr bricht, bleiben an Wänden und Decken oft hässliche Wasserflecken zurück. Die Beseitigung dieser Flecken ist Aufgabe des Vermieters. Darauf weist der Eigentümerverband Haus & Grund Deutschland hin.

Durch das Streichen der schadhaften Stellen entsteht aber oft ein uneinheitlicher Eindruck. Dies tritt besonders dann auf, wenn die Wände und Decken zuvor lange nicht mehr gestrichen wurden. In diesen Fällen kann der Mieter aber dennoch nicht verlangen, dass der Vermieter die ganze Wand oder gar den kompletten Raum streicht. Denn in der Regel ist der Mieter zum regelmäßigen Streichen im Rahmen der Schönheitsreparaturen verpflichtet.

Hat er diese Pflicht nicht erfüllt, muss er sich nach einer Entscheidung des Landgerichts Berlin (Az.: 63 S 174/96) mit einer Teilrenovierung durch den Vermieter abfinden oder sich die durch das Streichen der nicht schadhaften Stellen entstehenden Kosten anrechnen lassen.

dpa/tmn

Ruhe auf dem Bau gibt es in milden Wintern nur an wenigen Tagen. Moderne Baumaterialien können auch bei Minusgraden verwendet werden - vorausgesetzt, sie werden nach Vorschrift verarbeitet. Was können Bauherren tun, um Probleme zu vermeiden?

22.10.2018

Sauber, aber mit milchigem Belag? Ist das Wasser sehr kalkhaltig, kann die Spülmaschine unschöne Ränder auf Gläsern hinterlassen - trotz Multi-Reinigungstabs. Dann ist ein zusätzliches Mittel notwendig.

22.10.2018

Das Geräusch schmerzt, nicht nur in den Ohren: Wenn Möbelstücke beim Verrücken Kratzer in den Boden schaben, ist das sehr ärgerlich - und auch teuer kann es werden. Deshalb sorgt man lieber vor. Nur wie?

19.10.2018