Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Bildergalerien Großbaustelle Tribseer Damm: Hier wird die Fahrbahn saniert
Mehr Bilder Bildergalerien Großbaustelle Tribseer Damm: Hier wird die Fahrbahn saniert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:34 20.09.2018
Ordentlich Baulärm am Stralsunder Tribseer Damm. Die sonst viel befahrene Straße wird derzeit saniert. Quelle: Miriam Weber
Stralsund

Sie ist ein bisschen wie die Eingangsstraße in die Stralsunder Innenstadt: Tribseer Damm. Tausende Einheimische und Touristen nutzen diese Fahrbahn. Nun wird sie komplett saniert.

Eine der meist frequentierten Straßen in Stralsund wird derzeit umfangreich saniert. Dabei ghibt es auch einige Überraschungen.

Im Juni erfolgte der Start für den ersten Bauabschnitt von der Zufahrt zum Hexenplatz bis zur Alten Rostocker Straße. „Wir machen einen Rundumschlag“, erklärt Stephan Bogusch, Leiter der Abteilung Straßen und Stadtgrün. Das bedeutet, dass nicht nur die Fahrbahn und die Nebenanlagen erneuert werden, sondern vor allem auch die Versorgungsleitungen.

Mario Nickel, Bauleiter der Rewa, erklärt, dass unter dem Tribseer Damm die einstige Haupttrinkwasserleitung für die Innenstadt verläuft. „Die alten Leitungen, die wir vorgefunden haben, sind teils 100 Jahre alt“, sagt Mario Nickel und fügt hinzu, dass die Arbeit manchmal wie ein Puzzle sei. „Wir können nicht die alten Leitungen einfach kappen und anschließend die neuen legen, dann wäre die Versorgung unterbrochen. Also werden erst die neuen gelegt und dann die alten herausgenommen.“ Dass das Ganze in knapp fünf Metern Tiefe passiere, nehme viel Zeit in Anspruch. Am Ende sei das Schwierigste und Aufwändigste gar nicht zu sehen, weil es unterirdisch stattfindet, sagt Mario Nickel.

Finanziell sieht das anders aus – die Erneuerung der Versorgungsleitungen ist der größte Posten bei den Kosten. Von der Gesamtsumme in Höhe von 3,8 Millionen Euro verschwinden 2,2 Millionen Euro sozusagen unter der Erde. Auch oberhalb der Erde wird rundum umgestaltet. „Die Fahrbahn wird asphaltiert, die Gehwege erhalten Betonsteinplatten“, erklärt Stephan Bogusch. „Wir halten für die Radfahrer künftig zwei Möglichkeiten vor. Zum einen richten wir einen Schutzstreifen auf der Fahrbahn ein, zum anderen wird es einen kombinierten Geh- und Radweg geben.“ Außerdem erfolgt eine Alleenpflanzung an den Straßenrändern und der Einrichtung von Parkbuchten. „Wir hoffen, durch die Neugestaltung des Tribseer Damms die Straße und damit das gesamte Wohngebiet aufzuwerten“, schaut Bogusch voraus.

Läuft alles nach Plan, sind die Arbeiten des ersten Abschnitts Ende des kommenden Jahres beendet.

Miriam Weber

Aktuelle und außergewöhnliche Motive aus Mecklenburg-Vorpommern und dem Rest der Welt.

20.09.2018

Im Schilfgürtel an der Rostocker Warnow im Stadtteil Groß Klein hat ein Mann einem Leichnam entdeckt. Es handelt sich um eine 53-jährigen männliche Person.

19.09.2018

Aktuelle und außergewöhnliche Motive aus Mecklenburg-Vorpommern und dem Rest der Welt.

19.09.2018