Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Bildergalerien Schneechaos in MV: Schauer halten ganze Woche an
Mehr Bilder Bildergalerien Schneechaos in MV: Schauer halten ganze Woche an
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:05 26.02.2018
Gehwege mussten freigeschippt werden, Straßen sind voller Matsch: Mecklenburg-Vorpommern befindet sich zur Zeit unter einer Schneedecke. Quelle: Peter Binder
Anzeige
Schwerin

Starker Schneefall hat seit Sonntag für Chaos auf den Straßen in Mecklenburg-Vorpommern gesorgt. Bis Montagmittag sind vielerorts mehrere Zentimeter Schnee gefallen, besonders an der Küste sorgen Schneeverwehungen und Glätte für Unfälle im Straßenverkehr. Auch für die kommenden Tage prognostiziert der Deutsche Wetterdienst (DWD) vielerorts Schneefall. Ursache ist ein Hochdruckgebiet über Skandinavien in einer kalten Nordostströmung. Am Montag kann mit bis zu zehn Zentimetern Neuschnee gerechnet werden.

Der Deutsche Wetterdienst (DWD) prognostiziert besonders für küstennahe Gebiete in Mecklenburg-Vorpommern Schneefälle bis Freitag und Temperaturen zwischen -5 und -10 Grad.

Vorhersage für Dienstag

Der Deutsche Wetterdienst (DWD) prognostiziert für die kommenden Tage weiterhin Schneefälle und Temperaturen weit unter Null Grad. An der Küste sollen sich besonders zur Nacht auf Dienstag Schneeschauer entwickeln, die landeinwärts ziehen. Am Dienstagnachmittag lassen die Schneefälle zwischen der Mecklenburgischen Seenplatte und Usedom nach, in Westmecklenburg und an der Küste dagegen halten sie an. In der Nacht zu Mittwoch soll das Binnenland teilweise aufklaren, während die Küste weiterhin von Schneefällen betroffen sein wird.

Anzeige

Vorhersage für Mittwoch

In Küstennähe setzt sich der Schneefall fort. Zwischendurch ist mit Sonnenschein zu rechnen, bei den Temperaturen liegen die Höchstwerte zwischen -7 und -3 Grad.

Vorhersage für Donnerstag

Der Deutsche Wetterdienst rechnet auch am Donnerstag noch mit Schneeschauern in Küstennähe. Die Temperaturen liegen zwischen -2 und -5 Grad. In der Nacht zu Freitag ist besonders von Fischland-Darß-Zingst bis nach Rügen und im angrenzenden Binnenland mit weiteren Schneefällen zu rechnen. Auf Hiddensee wird eine Temperatur von -6 Grad, in der Ueckermünder Heide bis zu -12 Grad erwartet.

Verkehr: Mehr Zeit einplanen

„Früher aufstehen“ - das rät Stefan Kreibohm vom Wetterdienst Meteomedia Autofahrern, die am Montagmorgen zur Arbeit müssen. Das Wetter sei in diesem Monat allerdings nicht außergewöhnlich gewesen. Der Februar werde etwas kälter als im langjährigen Mittel abschließen, prophezeite der Meteorologe.

Neben der Befreiung der Autos von Schnee ist auch im Verkehr mit Einschränkungen wie Schneeverwehungen zu rechnen. In MV sind bereits mehrere Unfälle verzeichnet worden. Kreibohm sagt: „Ich gehe davon aus, dass man an den einen oder anderen Ort schwer hinkommt.“ 

Mit dramatischen Situationen rechnet der Meteorologe allerdings nicht. Bereits am Sonntag lagen weite Teile Mecklenburg-Vorpommerns, Schleswig-Holsteins und Hamburgs unter einer dünnen Schneedecke.

Bis zu -27 Grad in Deutschland

Bundesweit trifft der Schneefall die Ostseeküste, das Alpenland und das südliche Vorland am schlimmsten. Am kältesten war es in der Nacht zu Montag auf der Zugspitze: Dort wurden -27 Grad gemessen. In den kommenden Tagen werden allerdings auch im Süden und in der Mitte Deutschlands bis zu -20 Grad erwartet. Im Norden sollen die Werte zwischen -5 und -10 Grad bleiben.

OZ