Menü
Anmelden
Mehr Bilder Das sagen die Langsdorfer über die A-20-Umleitung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:52 17.11.2018

Das sagen die Langsdorfer über die A-20-Umleitung

1-3 4 Bilder

​Hartmut Kolschewski, Bürgermeister Gemeinde Langsdorf: „Das vergangene Jahr war mit einiger Aufregung verbunden. Wir haben einige Konflikte durchgestanden, mit den Bürgern, dem Landesamt für Straßenbau bis hin zu Minister Pegel. Anfangs gab es ja nicht nur freundliche Worte. Inzwischen kommen wir bestens miteinander klar. Hier im Dorf haben sich die Wogen geglättet, seitdem feststeht, dass dieses Elend in drei Wochen vorbei ist. Die erste Forderung, dass der Verkehr aus dem Ort rauskommt, ist dann erfüllt. Jetzt muss geschaut werden, dass die Gemeinde schadlos rauskommt und alle Schäden repariert werden, die im Laufe des Jahres entstanden sind. Und es wird noch ein paar Jahre dauern, bis die Autobahn komplett fertig ist und wir sind bis dahin weiterhin Ausweichstrecke.“

Quelle: Juliane Schultz

Giesela Urlaub, Eisverkäuferin, Langsdorf: „ Wenn man hier wohnt, ist man froh, wenn das endlich vorbei ist. An den Verkehrslärm gewöhnt man sich, aber wir kommen einfach nicht auf die Straße. Die Autofahrer lassen einen nicht rauf, wenn wir vom Grundstück fahren wollen. Außerdem sind durch die Umleitung meine Stammkunden weggeblieben. Der Durchgangsverkehr kann das nicht auffangen, es herrscht ja aktuell ein Halteverbot vor meinem Laden und man weiß doch, wie das ist, die Leute laufen keine langen Strecken, nur um sich schnell ein Eis zu holen. Ich hoffe, meine alten Kunden kommen nächstes Jahr wieder.“

Quelle: Juliane Schultz

Hans-Jürgen Cordt, stellvertretender Bürgermeister, Langsdorf: „​Kommen sie in einem Vierteljahr wieder, dann wissen wir, ob wir uns freuen können. Es gibt noch viele Skeptiker im Dorf, die nicht so recht glauben, dass der Zeitpunkt eingehalten wird. Wenn es dann doch klappt, muss man sehen, wie es sich einläuft. Es kann ja auch sein, dass viele Fahrer weiterhin die Ausweichstrecke über Langsdorf nehmen, weil es durch die Geschwindigkeitsbegrenzung zu Stau an der Behelfsbrücke kommt. Das werden wir sehen, wie sich das entwickelt. Das letzte Jahr war eine anstrengende Zeit. Ich habe noch nie so viel Optimismus verbreiten müssen bei den Bürgern, wie in diesem Jahr. Jetzt hoffen wir, dass es ab der Öffnung besser wird.“

Quelle: Juliane Schultz
1-3 4 Bilder