Menü
Anmelden
Mehr Bilder So schön war die Walzernacht mit André Rieu in Rostock
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:22 27.01.2019

So schön war die Walzernacht mit André Rieu in Rostock

Musik und gute Laune waren gestern Abend in der Rostocker Stadthalle angesagt. André Rieu und sein Johann-Strauss-Orchester haben auf ihrer 24. Deutschland-Tour in der ausverkauften Halle vor mehr als 4400 Besuchern Station gemacht. Das Orchester ist mit 60 Musikern aus 13 Nationen das größte private Orchester der Welt. „Musik verbindet uns alle und darum geht es heute Abend“, sagte Rieu und bot eine musikalische Weltreise von „Volare“ und „Nessun Dorma“ über den „Schneewalzer“, „Kalinka“ und natürlich „An der schönen blauen Donau“ bis zum „Sirtaki“ und poppigen Zugaben, wie „Tutti Frutti“. FOTO: OVE ARSCHOLL

Quelle: OVE ARSCHOLL

Musik und gute Laune waren gestern Abend in der Rostocker Stadthalle angesagt. André Rieu und sein Johann-Strauss-Orchester haben auf ihrer 24. Deutschland-Tour in der ausverkauften Halle vor mehr als 4400 Besuchern Station gemacht. Das Orchester ist mit 60 Musikern aus 13 Nationen das größte private Orchester der Welt. „Musik verbindet uns alle und darum geht es heute Abend“, sagte Rieu und bot eine musikalische Weltreise von „Volare“ und „Nessun Dorma“ über den „Schneewalzer“, „Kalinka“ und natürlich „An der schönen blauen Donau“ bis zum „Sirtaki“ und poppigen Zugaben, wie „Tutti Frutti“. FOTO: OVE ARSCHOLL

Quelle: OVE ARSCHOLL

Musik und gute Laune waren gestern Abend in der Rostocker Stadthalle angesagt. André Rieu und sein Johann-Strauss-Orchester haben auf ihrer 24. Deutschland-Tour in der ausverkauften Halle vor mehr als 4400 Besuchern Station gemacht. Das Orchester ist mit 60 Musikern aus 13 Nationen das größte private Orchester der Welt. „Musik verbindet uns alle und darum geht es heute Abend“, sagte Rieu und bot eine musikalische Weltreise von „Volare“ und „Nessun Dorma“ über den „Schneewalzer“, „Kalinka“ und natürlich „An der schönen blauen Donau“ bis zum „Sirtaki“ und poppigen Zugaben, wie „Tutti Frutti“. FOTO: OVE ARSCHOLL

Quelle: OVE ARSCHOLL