Menü
Anmelden
Mehr Bilder Die imposantesten Objekte auf dem Wasser
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland

Die imposantesten Objekte auf dem Wasser

Der Dreimast-Schoner „Amphitrite“ wurde im Jahr 1887 erbaut und segelt seitdem unter deutscher Flagge. Das Traditionsschiff, welches durch seinen schlanken Holzrumpf und die hohen Masten schon von Weitem wiederzuerkennen ist, hat in der Vergangenheit erfolgreich an vielen Regatten teilgenommen. Nach einer kurzen Zeit als Filmschiff Anfang der 70er Jahre, wurde der Schoner zu einem Jugendschiff umgebaut. Seinen Heimathafen hat er in Bremen. Trotz des Umbaus sind einige bauliche Details der damaligen Luxusausstattung erhalten geblieben und erinnern an die Zeiten, als Stars und Staatsgäste an Deck zusammen kamen.

Quelle: Lutz Zimmermann

Der Dreimast-Schoner „Amphitrite“ wurde im Jahr 1887 erbaut und segelt seitdem unter deutscher Flagge. Das Traditionsschiff, welches durch seinen schlanken Holzrumpf und die hohen Masten schon von Weitem wiederzuerkennen ist, hat in der Vergangenheit erfolgreich an vielen Regatten teilgenommen. Nach einer kurzen Zeit als Filmschiff Anfang der 70er Jahre, wurde der Schoner zu einem Jugendschiff umgebaut. Seinen Heimathafen hat er in Bremen. Trotz des Umbaus sind einige bauliche Details der damaligen Luxusausstattung erhalten geblieben und erinnern an die Zeiten, als Stars und Staatsgäste an Deck zusammen kamen.

Quelle: Lutz Zimmermann

Der Dreimast-Schoner „Amphitrite“ wurde im Jahr 1887 erbaut und segelt seitdem unter deutscher Flagge. Das Traditionsschiff, welches durch seinen schlanken Holzrumpf und die hohen Masten schon von Weitem wiederzuerkennen ist, hat in der Vergangenheit erfolgreich an vielen Regatten teilgenommen. Nach einer kurzen Zeit als Filmschiff Anfang der 70er Jahre, wurde der Schoner zu einem Jugendschiff umgebaut. Seinen Heimathafen hat er in Bremen. Trotz des Umbaus sind einige bauliche Details der damaligen Luxusausstattung erhalten geblieben und erinnern an die Zeiten, als Stars und Staatsgäste an Deck zusammen kamen.

Quelle: Lutz Zimmermann