Menü
Anmelden
Mehr Bilder „Erinnerungszeichen“ für friedliche Revolution 1989 in Waren vorgestellt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:57 16.10.2020

„Erinnerungszeichen“ für friedliche Revolution 1989 in Waren vorgestellt

1-3 8 Bilder

Manuela Schwesig (SPD), Ministerpräsidentin, spricht beim Festakt in der St. Georgen-Kirche zur Einweihung des Kunstwerks „Perspektiven zur Freiheit“ zur Erinnerung an die Demonstrationen 1989 im Osten Deutschlands. An der Kirche begann am 16.10.1989 eine Demonstration von rund 400 Bürgern für mehr Demokratie in der DDR, die als Beginn der friedlichen Revolution im Nordosten gilt.

Quelle: Bernd Wüstneck/dpa-Zentralbild/

Mit einem Festakt in der St. Georgen-Kirche wird das Kunstwerk „Perspektiven zur Freiheit“ zur Erinnerung an die Demonstrationen 1989 im Osten Deutschlands feierlich eingeweiht. An der Kirche begann am 16.10.1989 eine Demonstration von rund 400 Bürgern für mehr Demokratie in der DDR, die als Beginn der friedlichen Revolution im Nordosten gilt.

Quelle: Bernd Wüstneck/dpa-Zentralbild/

Manuela Schwesig (SPD), Ministerpräsidentin, steht nach der feierlichen Einweihung des Kunstwerks «Perspektiven zur Freiheit» der beiden Stuttgarter Künstler Dagmar Korintenberg und Wolf Kipper, zur Erinnerung an die Demonstrationen 1989 im Osten Deutschlands, vor der St. Georgen-Kirche an dem Denkmal. An der Kirche begann am 16.10.1989 eine Demonstration von rund 400 Bürgern für mehr Demokratie in der DDR, die als Beginn der friedlichen Revolution im Nordosten gilt.

Quelle: Bernd Wüstneck/dpa-Zentralbild/
1-3 8 Bilder