Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Deine Tierwelt Tierischer Notfall bei einem Schwanenkind – mit Happy End
Mehr Deine Tierwelt Tierischer Notfall bei einem Schwanenkind – mit Happy End
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:43 24.08.2018
In einem Gartenteich erholt sich der Jungschwan. Quelle: privat
Anzeige
Laage

Es ist ein buchstäblich zu Herzen gehender Augenblick: Tierschützer haben einem jungen Schwan das Augenlicht und damit wohl auch das Leben gerettet. Tagelang war der Jungvogel orientierungslos auf dem Dolgener See (Landkreis Rostock) umhergeschwommen. Seine Eltern und seine sechs Geschwister ließen ihn links liegen.

Um dem Schwan zu helfen, holte der Anglerverband Laage Frank Demke, Chef der Wildtierhilfe Mecklenburg-Vorpommern, mit ins Boot. Zusammen mit den Anglern fing er das Junge ein. „Uns war gleich klar, um welchen Schwan es ging. Seine Augen waren trübe, die Linsen weiß. Schwamm er gegen ein Hindernis, hat er sich erschrocken“, beschreibt Demke. So war es dann auch kein Problem, den Vogel einzufangen. „Er ist uns in den Kescher geschwommen.“

Augen schwer entzündet

Zurück an Land schwante den Helfern Übles: „Beide Augen waren hochgradig entzündet. Große Hoffnung, dass der Schwan je wieder sehen kann, hatte ich nicht“, sagt Frank Demke. Doch das kleine Wunder passiert: Freunde von Demke nehmen den Vogel auf, lassen ihn in ihrem Gartenteich schwimmen, behandeln ihn mit Antibiotika und Augensalbe.

„Schon nach vier Tagen stellte sich der Erfolg ein, an den kaum jemand zu glauben wagte“, sagt Demke. Jetzt, drei Wochen nach der Rettungsaktion, könne der Schwan wieder sehen. „Seine Augen sind komplett geheilt. Selbst kleinste Häppchen schnappt er gezielt und treffsicher von der Wasseroberfläche seines Teiches.“

Zurück zu seiner Familie kann er dennoch nicht. „Das Risiko, dass sie ihn als Eindringling ansehen und angreifen, ist zu groß“, sagt Demke. Der Schwan werde im Spätherbst ausgewildert. „Oder er fliegt selbst davon, wenn er sich dazu bereit fühlt.“

Antje Bernstein

Der Landschaftspflegeverein Dummersdorfer Ufer arbeitet in Mecklenburg-Vorpommern und Schleswig-Holstein

24.08.2018

Ab September sollen die Tickets für den Rostocker Zoo teurer werden – zum Teil um mehr als zehn Prozent. Doch eine Mehrheit in der Bürgerschaft will das verhindern. Zoo-Chef Nagel begründet die Erhöhung unter anderem mit gestiegenen Futterkosten.

22.08.2018

Immer mehr Tiere werden abgegeben oder aus schlechter Haltung geholt. Manche Urlauber bringen auch lebende Souvenirs mit, die ihnen dann über den Kopf wachsen.

15.08.2018