Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Deine Tierwelt Hitze und Ferien: Tierheime in MV sind voll
Mehr Deine Tierwelt Hitze und Ferien: Tierheime in MV sind voll
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:37 15.08.2018
Luci lebt im Tierheim Demmin und ist eine einjährige Rottweilerhündin. Sie liebt das Wasser und ist ihrem Alter entsprechend ein fröhlicher Hund. Sie ist stubenrein, fährt gern Auto und sollte zu hundeerfahrenen Menschen. Kontakt Tierheim Demmin: www.tsv-demmin.de Quelle: Tierheim Demmin
Anzeige
Rostock

Für die Tierheime in MV ist es kein guter Sommer: „Wir sind alle knüppeldickevoll“, fasst es Kerstin Lenz vom Tierheim Demmin zusammen. Ein Grund dafür seien die Sommerferien: „In den Ferien wird kein Hund vermittelt, da sind alle Tierfreunde im Urlaub.“ Zudem würden auch immer mehr Tiere in den Heimen abgegeben oder aus schlechter Haltung geholt, sagt Lenz, die auch Landesvorsitzende des Tierschutzbundes ist. „Gerade erst haben wir aus einem Haus in Malchow 33 Katzen geholt“, berichtet Lenz. In Pasewalk waren es zuletzt 13 Hunde. Das Animal Hoarding, also das zwanghafte Halten von vielen Tieren, nehme immer mehr zu. Ausgesetzt wurden in den Ferien nicht mehr Tiere als sonst. „Das verteilt sich aufs ganze Jahr“, sagt die Vereinschefin. In Demmin seien gerade erst zwei ausgesetzte Hunde entdeckt worden, einer angeleint im Park, einer wurde in einer Kleingartenanlage entdeckt.

Immer mehr Tiere werden abgegeben oder aus schlechter Haltung geholt. Manche Urlauber bringen auch lebende Souvenirs mit, die ihnen dann über den Kopf wachsen.

Billig im Internet zu haben

Ein großes Problem sei auch durch den zunehmenden Handel mit Tieren im Internet entstanden, sagt Silvia Grünberg vom Tierheim Greifswald. „Im Netz werden die Tiere regelrecht verramscht. Viele schaffen sich dann ein Tier an, ohne zu wissen, wie man damit umgeht.“ Es gebe aber auch Lichtblicke, sagt Grünberg: „Gerade haben wir einen sehr alten Hund vermittelt, der schon taub war und dennoch eine neue Familie gefunden hat.“Im Tierheim in Dorf Mecklenburg bei Wismar sind derzeit so viele Katzen untergebracht, dass das Heim einen Aufnahmestopp aussprechen musste. „Wir nehmen nur noch Fundkatzen an“, erklärt Jenny Medzech. „Erst gestern wurden drei gebracht, jetzt haben wir fast 40.“ Für Hunde gebe es noch Platz. „Da war es schon viel schlimmer“, erinnert sich Medzech.

Wachsendes Bewusstsein für Tierleid

Auch im Tierheim Schlage bei Rostock ist es sehr voll. Auf dem Hof aalen sich zahlreiche junge Katzen in der Sonne, im Zwinger bellen die Hunde um die Wette. „Wir haben derzeit 22 Fundhunde, bei denen vermutet werden muss, dass sie ausgesetzt wurde“, sagt Leiter Norbert Schlösser. Sogar hochträchtige Katzen seien abgegeben werden. „Hitze, Ferien – und die Leute machen die schlimmsten Sachen. Das kann einen fertigmachen“ Im Tierheim seien in den letzten Wochen auch viele Anrufe eingegangen, weil Hundebesitzer ihr Tier im überhitzten Auto zurückgelassen hätten. Das sei andererseits aber auch ein gutes Zeichen, meint Schlösser: „Das Bewusstsein hat sich in den letzten Jahren sehr verändert, die Menschen achten stärker darauf, wenn jemand sein Tier schlecht behandelt.“

Lebende Urlaubsmitbringsel

Die Ferienzeit bringe noch andere Probleme mit sich, erklärt der Heimleiter: „Viele bringen aus dem Urlaub ein lebendes Souvenir mit, von der Schlange bis zur Schnappschildkröte. Die werden klein gekauft und dann zu Hause doch größer als erwartet.“ Viele dieser überforderten Halter gäben die Tiere dann im Heim ab oder setzen sie einfach aus. So leben derzeit gleich mehrere exotische Würgeschlangen im Tierheim, eine davon wurde im Wald gefunden.„Außerdem hatten wir noch nie so viele Tiere, die abgegeben wurden, weil sie angeblich unsauber sind, beißen oder Allergien auslösen“, so Schlösser. Er haben den Verdacht, dass diese Gründe oft vorgeschoben seien und die Halter in Wirklichkeit überfordert seien. Wie wohl auch der frühere Besitzer der beiden Angorakaninchen „Tommy“ und Hansi“, die in einer Kiste neben einer Mülltonne entdeckt wurden: „Ihr Fell der muss regelmäßig gepflegt werden. Vielleicht wurde das dem Halter einfach zu viel“, vermutet Schlösser.

In der Bildergalerie finden Sie einige Tiere, die aktuell in den verschiedenen Heimen auf ein neues Herrchen oder Frauchen warten.

Axel Büssem

Immer mehr Tiere werden abgegeben oder aus schlechter Haltung geholt

15.08.2018

In Rostock kaufen Sponsoren Bäume für die Stadt

14.08.2018

Mario Felgenhauer und Guido Wegner vom Bauhof sind den ganzen Tag unterwegs und gießen Jungbäume in der Stadt. Rund 5000 Liter Wasser verteilen sie dabei an die Srtaßenbäume, die unter Trockenstress leiden.

08.08.2018