Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Essen und Trinken Bröckelige Hefe ist nicht mehr gut
Mehr Essen und Trinken Bröckelige Hefe ist nicht mehr gut
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:40 26.03.2018
Frische Hefe sollte einen festen Bruch haben - sonst ist sie schon zu alt. Quelle: Florian Schuh
Anzeige
Bonn

Frische Hefe hält sich kühl gelagert rund zwei Wochen. Ein frisches Produkt erkennen Verbraucher an der hellgrauen Farbe, dem leicht säuerlichen Geruch und dem festen Bruch.

Wenn sie zu alt geworden ist, hat sie eine dunkle, braungraue Farbe, ist trocken und bröckelig, erläutert das Bundeszentrum für Ernährung. Es gibt aber auch Trockenhefe. Sie entsteht, indem man frischer Hefe das Wasser entzieht. Man findet sie im Supermarkt in kleinen Beuteln verpackt. Ein Beutel reicht für 500 Gramm Mehl. Ein Würfel frische Hefe reicht für ein Rezept mit bis zu 1000 Gramm Mehl.

Anzeige

Für das Backergebnis ist es egal, welche Hefe Hobbyköche verwenden. Wichtig ist generell: Die Zutaten dürfen nicht zu kalt und die im Rezept angegebene Flüssigkeit - meistens Milch - muss warm, aber nicht zu heiß sein. Ein Vorteil von Trockenhefe ist, dass man alle Zutaten direkt zu einem Teig verarbeiten kann. In Rezepten mit Würfelhefe muss man oft erst einen Vorteig zubereiten.

dpa/tmn

Mehr zum Thema

Kirschblüten, Tannenwald oder Alpenrose - Honig gibt es in den verschiedensten Aromen. Dabei macht Honig nicht nur als Brotaufstrich etwas her. Bereits ein Teelöffel des süßen Nektars kann einem edlen Fischgericht oder einer würzigen Suppe ordentlich Pep verleihen.

14.02.2018

„Was fünf Sekunden auf dem Boden lag, darf noch gegessen werden.“ Vermeintliche Küchenweisheiten wie diese geistern oft herum - aber was davon stimmt?

21.03.2018

Kresse regt Appetit und Stoffwechsel an. Hobbyköche sollten dennoch sparsam mit dem Kraut umgehen und daran denken, dass es keine hohen Temperaturen verträgt.

22.03.2018