Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Gesundheit WHO: Alle 40 Sekunden stirbt ein Mensch durch Suizid
Mehr Gesundheit WHO: Alle 40 Sekunden stirbt ein Mensch durch Suizid
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:03 10.09.2019
Die WHO teilt mit, dass alle 40 Sekunden ein Mensch durch Suizid stirbt. Suizid gehört damit zu den häufigsten Todesarten. Quelle: Stephanie Pilick/dpa
Anzeige
Genf

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat die hohe Zahl von Suiziden beklagt. Alle 40 Sekunden sterbe ein Mensch durch Selbsttötung, erklärte WHO-Generaldirektor Tedros Adhanom Ghebreyesus am Montag in Genf. Weltweit kamen 2016 den Angaben zufolge 10,5 Suizide auf 100.000 Menschen.

Anlässlich des Welttages zur Suizidprävention am Dienstag (10. September) betonte Tedros, dass jeder Tod eine Tragödie für die Familie, Freunde und Kollegen sei. In den reichen Ländern sei die Suizidrate mit 11,5 pro 100.000 Einwohner am höchsten. Dort kämen nahezu dreimal mehr Männer als Frauen durch Suizid ums Leben.

Auch lesen: So lässt sich die seelische Widerstandskraft trainieren

Südkorea: Weniger Suizide nach Pestizidverboten

Unter jungen Menschen im Alter von 15 bis 29 Jahren ist Suizid gemäß den WHO-Angaben die zweithäufigste Todesursache. Nur durch Verkehrsunfälle sterben laut der Organisation mehr junge Menschen. Suizide könnten verhindert werden, unterstrich der WHO-Chef.

Jedes Land müsse wirksame nationale Strategien zur Suizidprävention umsetzen. Weltweit verfügten aber nur 38 Staaten über entsprechende Strategien. So müssten junge Menschen lernen, wie sie Stress bewältigen können. Zudem müssten Warnzeichen bei potenziellen Selbsttötungen ernst genommen werden.

Auch müsse der Zugang zu Schusswaffen und hochgiftigen Pestiziden erschwert und blockiert werden. Mit den Waffen und den Substanzen werden laut der WHO viele Suizide verübt. In Sri Lanka und Südkorea hätten Verbote von Pestiziden zu einem starken Rückgang von Suiziden geführt.

Lesen Sie auch: Wie kann man Menschen helfen, die nicht mehr leben wollen?

Haben Sie Suizidgedanken? Dann wenden Sie sich bitte an folgende Rufnummern:

Telefon-Hotline (kostenfrei, 24 h), auch Auskunft über lokale Hilfsdienste:

0800 - 111 0 111 (ev.)

0800 - 111 0 222 (rk.)

0800 - 111 0 333 (für Kinder / Jugendliche)

Email: unter www.telefonseelsorge.de

RND/epd

Lightgetränke sind keineswegs eine gute Alternative zu Zuckerbrausen. Schon zwei Gläser dieser Limonaden erhöhen das Sterberisiko drastisch, so die aktuelle Studie der WHO. Künstlich gesüßte Getränke fördern demnach vor allem Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

09.09.2019

Äpfel sind nicht nur gesund, sondern auch sehr beliebt bei deutschen Kunden. Clubsorten wie Pink Lady gehören etwa zu den populärsten Äpfeln in Deutschland. Doch es gibt auch Kritik an den appetitlich aussehenden Züchtungen.

13.09.2019

Dank des medizinischen Fortschritts können künstlich beatmete Kinder mittlerweile ein Leben zuhause führen. Doch der Bund will die Versorgung von Beatmungspatienten neu regeln. Betroffene Familien fürchten um die Zukunft ihrer Kinder.

09.09.2019