Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Lifestyle Umfrage: Pflege-Etiketten im Pullover nerven
Mehr Lifestyle Umfrage: Pflege-Etiketten im Pullover nerven
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
04:51 20.07.2017
62 Prozent der Deutschen entfernen das Pflegeetikett in der Kleidung immer oder manchmal. Das ist das Ergebnis einer Umfrage.
62 Prozent der Deutschen entfernen das Pflegeetikett in der Kleidung immer oder manchmal. Das ist das Ergebnis einer Umfrage. Quelle: Andrea Warnecke/dpa-Tmn
Anzeige
Berlin

Waschen, bügeln, trocknen: Etiketten im Pullover helfen bei der Pflege. Trotzdem sind viele Verbraucher genervt von dem Zettelchen in ihrer Kleidung.

Rund 62 Prozent der befragten Deutschen gaben in einer Studie des Marktforschungsunternehmen Ipsos an, das Etikett zu entfernen. Rund 8 Prozent tun dies immer, 53 Prozent manchmal. Der am häufigsten genannte Grund ist das Kratzen und Schubbern an der Haut (76 Prozent), gefolgt vom Argument, dass das Etikett zu lang und nervig sei (54 Prozent). 25 Prozent gaben an, dass sie die Optik stört.

Unter allen Befragten gaben außerdem rund ein Drittel an, die Pflegesymbole in den Kleidungsstücken nicht oder nur selten zu beachten (5 und 26 Prozent). Nur 15 Prozent beachten die Herstellerangaben zur Wäschepflege immer, 55 Prozent oft.

Die repräsentative Umfrage im Auftrag von GINETEX, der internationalen Vereinigung für die Pflegekennzeichnung von Textilien, wurde in sechs europäischen Ländern durchgeführt. In Deutschland wurden im Januar 1000 Personen im Alter von 18 bis 65 Jahren befragt.

dpa/tmn

Mehr zum Thema

Kleine „Tusch-Unglücke“ kennt jede Frau. So landet die Mascara oft auf der Haut. Am liebsten will frau die schwarze Punkte und Striche sofort entfernen - aber genau das ist ein Fehler.

17.07.2017

Im Alter sind es oft die Kleinigkeiten, die das Leben im eigenen Haus erschweren. Zwar kommt man gut mit dem Rollator durch die Räume, aber Fenster gehen schwer auf oder die Lichtschalter liegen in ungünstigen Höhen. Hier erleichtern neue Technologien den Alltag.

17.07.2017

Ramsch-Stecker mit Brandgefahr, Lampen, die den Radioempfang stören und verbotene Handy-Blocker aus dem Ausland - die Marktüberwachung bekommt mit dem Aufblühen des Online-Handels immer mehr zu tun. Manchmal hilft nur noch eins: zerstören.

17.07.2017