Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Mads – Medien an der Schule Erst mit CO2 wird’s richtig weihnachtlich
Mehr Mads – Medien an der Schule

Eine Minute Chemie

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
11:09 11.12.2019
Jetzt werden oft Plätzchen gebacken. Doch ohne chemische Reaktionen würden sie nicht schön aussehen und schmecken. Quelle: Lotz
Anzeige
Rostock

Wie das duftet! Wenn jetzt Weihnachtsplätzchen und Lebkuchen zu Hause gebacken werden. Doch warum kommt es zu diesem Wohlgeruch? „Alles eine Frage der Chemie“, sagt Ronny Helfensteller, wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Chemie der Universität Rostock.

So reagieren im Backofen Proteine, die etwa in Eiern und Milch enthalten sind, mit Kohlenhydraten aus dem Mehl und Zucker. Die sogenannte Maillard-Reaktion sorgt für die schöne Kruste von Kuchen und Plätzchen und für die Aromen, die freigesetzt werden (und ist generell eine der wichtigsten Reaktionen beim Kochen und Backen).

Anzeige

Ohne Backpulver kommt keine Backstube aus. „Das Gemisch aus Natriumhydrogencarbonat und Natriumdihydrogenphosphat reagiert im Backofen besonders gut“, erläutert der Fachmann. Das Backpulver wird zersetzt und es entsteht Kohlenstoffdioxid, das für das sichtbare Aufgehen des Teigs sorgt.

Chemiker Ronny Helfensteller Quelle: Franziska Burzlaff

Ein anderes bekanntes Backtriebmittel ist Hirschhornsalz (Ammoniumhydrogencarbonat). Es kommt klassischerweise in der Lebkuchenküche zum Einsatz und sorgt unter anderem für den charakteristischen Geschmack der beliebten Nascherei. Neben CO2 entstehen bei der Zersetzung von Hirschhornsalz Ammoniak und Wasser. Aber Vorsicht beim Backen! Ab etwa 180 Grad Celsius kann im Ofen eine unangenehme chemische Reaktion einsetzen: die Pyrolyse – das Essen brennt an. Auch das duftet sehr typisch.

Von Klaus Amberger

05.12.2019
05.12.2019
27.11.2019
Anzeige