Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Kommentar Backhaus ist ein Typ
Mehr Meinung Kommentar Backhaus ist ein Typ
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:52 02.11.2018
Kommentar von Frank Pubantz zu Till Backhaus Quelle: Montage: Cassandra Voigt/dpa
Schwerin

Wenn es etwas Positives für Landwirte gibt, dann hat es Till Backhaus erfunden. Zumindest wird er selbst es so darstellen. Alternative Wahrheiten interessieren ihn dann selten. Seit 20 Jahren ist der dienstälteste Minister Deutschlands im Amt und hat viele Schlachten geschlagen. In seine Ägide fielen Rinderwahnsinn, Vogelgrippe, Schweinepest, Molkerei-Pleiten, Bodenkämpfe mit Konzernen, die Angst vor Biber und Wolf, schlechte Werte im Grundwasser. Doof für einen Minister, der auch Umwelt machen muss.

Sieger war er oft nicht, wie zuletzt bei vollmundig angekündigten Dürrehilfen für Bauern. Dafür SPD-Landesboss und Kronprinz von Regierungschef Harald Ringstorff. Wäre er nicht so oft über die eigenen Füße gestolpert, wer weiß ...

Vor allem privat ist Backhaus Paradiesvogel: als Rosenkrieger vor Gericht und Tanzpartner der Landesrapsblütenkönigin, seiner heutigen Frau. In diesem Sommer hat er höchstselbst einen Feldbrand mit bloßen Füßen ausgetreten. Oder so ähnlich.

Backhaus ist ein Typ, den viele Menschen gerade deshalb oder dennoch mögen. 20 Jahre führt er jetzt sein Ministerium, das auf ihn zugeschnitten ist und daher verkrustet wirkt. Darüber täuschen auch hübsche Bilder nicht hinweg.

Artikel zum Thema: Seit 20 Jahren im Amt – der ewige Backhaus

Frank Pubantz

Kommentar Lange Ferien – kurzer Urlaub - Ferien von den Eltern

Manche Kinder könnten sich in den Ferien alleine beschäftigen. Aber für die anderen muss der Staat Verantwortung übernehmen.

02.11.2018
Kommentar Bahn investiert Millionen in MV - Höchste Eisenbahn

Bahn greift kräftig in die Tasche und investiert. Das ist richtig und längst überfällig, allerhöchste Eisenbahn sozusagen, meint OZ-Chefredakteur Andreas Ebel.

01.11.2018
Kommentar Plastikmüll und die Folgen - Die Politik muss handeln

Ich bin kein Freund von allzu vielen Verboten und Vorgaben seitens „des Staates“. Aber wenn es um das Problem Plastikmüll geht, wird es Zeit für eine Ausnahme, kommentiert Andreas Meyer, Leiter der Rostocker OZ-Lokalausgabe.

01.11.2018