Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Kommentar Chaos an Unimedizin: Die Ministerin muss gehen
Mehr Meinung Kommentar Chaos an Unimedizin: Die Ministerin muss gehen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:38 16.01.2019
OZ-Redakteur Andreas Meyer kommentiert die Lage an der Universitätsmedizin Rostock. Quelle: Montage: Ove Arscholl / Frank Söllner
Anzeige
Rostock

Ermittlungen gegen den Ärztlichen Vorstand, monatelange Prüfungen hinter den Kulissen, Streit um lebenswichtige Projekte wie die geplante neue Kinderklinik: Das größte Krankenhaus des Landes, die Rostocker Uni-Medizin, gibt seit Monaten ein jämmerliches Bild ab. Eines, das nicht dazu geeignet ist, Vertrauen bei Patienten und Mitarbeitern zu wecken. Und diejenigen, die das ändern könnten, wirken mehr und mehr überfordert: Sebastian Schröder, Aufsichtsratschef und Staatssekretär im Bildungsministerium, gibt eine ebenso unglückliche Figur ab wie seine Chefin, Ministerin Birgit Hesse (beide SPD). Die volle Wahrheit zu den Vorgängen in der Klinik – zu den Boni für die Vorstände und den Gewinn-Erwartungen etwa – gibt es nur häppchenweise. Statt aufzuräumen und reinen Tisch zu machen wird politisch taktiert. Das eigene Überleben scheint wichtiger als Klinik und Patienten-Wohl. Und das kann nur eine Konsequenz bedeuten: Die Ministerin muss gehen. Sie und Schröder scheinen mehr und mehr nicht in der Lage zu sein, die Klinik wieder auf Kurs zu bringen. Und das ist – vor allem in Sinne der Patienten – nicht länger hinnehmbar.

Mehr zum Thema:

Also doch: Land forderte Millionen-Gewinne von Unimedizin Rostock

Chaos an Unimedizin Rostock bringt Regierung in Erklärungsnot

Alle Beiträge zum Thema auf unserer Sonderseite

Andreas Meyer

Kommentar Hohe Gebühren fürs Krankenhaus-TV - 3,70 Euro am Tag sind zu viel

Die Uniklinik Greifswald führt ein neues Unterhaltungssystem für Patienten ein. Patienten sollen bis zu 3,70 Euro am Tag für Fernsehen, Internet und Telefon bezahlen. Ablenkung im langweiligen Klinikalltag ist wichtig. Aber nicht für diesen Preis.

15.01.2019

Die Bundesregierung sollte den US-Botschafter deutlich in seine Schranken weisen, bevor dessen Äußerungen die nächste Eskalationsstufe erreichen, kommentiert OZ-Redakteurin Virginie Wolfram.

14.01.2019
Kommentar Kommentar zur Tourismusbranche - Nicht nachlassen, weiter investieren

Die Tourismusbranche MV investiert 2019 wieder kräftig. In anderen Jahren war es aber schon mehr. Die Anbieter dürfen sich nicht von den guten Ergebnissen 2018 blenden lassen, kommentiert Axel Büssem.