Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Kommentar Endlich Gerechtigkeit
Mehr Meinung Kommentar Endlich Gerechtigkeit
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:26 30.01.2019
Axel Büssem kommentiert den Diesel-Skandal. Quelle: Frank Söllner / Patrick Pleul/dpa
Anzeige
Rostock

Eine „vorsätzliche sittenwidrige Schädigung“ erkennt das Stralsunder Landgericht im Verhalten des VW-Konzerns gegenüber seinen Diesel-Kunden. Endlich spricht es jemand aus, möchte man hinzufügen.

Während sich die Bundespolitik – und hier besonders das Verkehrsministerium – schwer tut, das Offensichtliche auszusprechen, nehmen die Richter kein Blatt vor den Mund. Und sie wissen, wovon sie reden, denn sie haben es täglich mit Betrügern zu tun. So funktioniert unabhängige Justiz in einem Rechtsstaat, in dem zwar die Politik vor der mächtigen Auto-Lobby einknicken mag, aber eben nicht die Gerichte.

Anzeige

Gleichzeitig ist das Urteil maßvoll: Anders als in den USA, wo VW gerupft wurde, als hätte der Konzern Panzer an die Taliban verkauft, hält sich die Entschädigung bei uns im Rahmen. Schließlich waren die meisten Käufer vor Aufdeckung des Dieselskandals jahrelang mit ihren Autos zufrieden und haben sie ohne Einschränkung genutzt.

Nach Abzug dieses Wertverlustes dürfen die Kunden aber nicht auf weitere Kosten sitzenbleiben. Das gilt auch für viele tausend Fälle, die jetzt noch anstehen. Das gehört zu den guten Sitten, die nicht erneut verletzt werden dürfen.

Mehr zum Thema:

Abgas-Skandal: Gericht gibt vier Diesel-Klägern in MV Recht

Autohäuser in MV stecken in der Diesel-Krise

Axel Büssem

Kommentar Billig-Läden - Verramscht
30.01.2019
Kommentar Tierpark Wolgast - Kein Affentheater!
29.01.2019