Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Kommentar Gutshaus Grammow: Der Abriss ist eine Schande
Mehr Meinung Kommentar Gutshaus Grammow: Der Abriss ist eine Schande
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:51 01.04.2019
Kommentar von Axel Büssem zur Sanierung von Gutshäusern in MV Quelle: Gerald Kleine Wördemann / Frank Söllner
Anzeige
Rostock

Es ist eine Schande: Das Gutshaus in Grammow im Landkreis Rostock wird abgerissen, obwohl es mehrere Kaufinteressenten gab. Wieder verschwindet ein Stück Landesgeschichte, das kommenden Generationen noch so viel hätte erzählen können. Woran es im konkreten Fall gelegen haben mag, ist dabei fast unerheblich. Bedrückend ist die Tatsache, dass es kein Einzelfall ist. Viele Gutshäuser in MV stehen leer, verfallen und sind kaum noch zu retten. Dabei waren die alten Herrensitze oft die Keimzelle eines Dorfes und gehören dazu wie die Kirche. Natürlich wünscht sich niemand die feudalen Verhältnisse zurück, aber architektonisch und kulturhistorisch sind die Gebäude Schätze, auch wenn sie oft nicht mehr viel hermachen. Und wenn sich tatsächlich Investoren finden, die ehrlich bereit sind, die Gutshäuser wieder herauszuputzen und etwas Sinnvolles damit auf die Beine zu stellen, sollte man ihnen helfen, statt ihnen Knüppel zwischen die Beine zu werfen. Es gibt viele positive Beispiele, die zeigen, wie gut das einem Ort oder einer ganzen Region tun kann. Nicht zuletzt, weil die Sanierungsaufträge oft an heimische Firmen gehen.

Mehr zum Thema:

Abriss des Gutshauses Grammow: Der verlorene Kampf ums Herrenhaus

Axel Büssem

Nur weitsichtige Quotenregelungen sichern den Ostseefischern das Überleben, kommentiert OZ-Redakteur Thomas Luzcak.

02.04.2019

Mit dem Verschwinden von Traditionsmarken in MV geht auch ein Stück Identität verloren, kommentiert OZ-Redakteur Axel Büssem.

01.04.2019

Manuela Schwesig, Landesvorsitzende der SPD, tritt endgültig aus dem Schatten ihrer Vorgänger. Die Partei rückt unter ihr wahrnehmbar nach links, kommentiert OZ-Redakteur Frank Pubantz.

31.03.2019