Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Kommentar Freunde bleiben
Mehr Meinung Kommentar Freunde bleiben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:45 29.01.2019
Axel Büssem kommentiert die Folgen eines möglichen harten Brexits. Quelle: OZ-Layout
Rostock

Der geplante Brexit erinnert irgendwie immer mehr an eine Ehescheidung: Die Partner haben sich auseinandergelebt, die guten Zeiten sind vergessen und man sieht beim Noch-Partner nur noch die schlechten Seiten. Dabei hatte man sich vor der Trennung doch vorgenommen: „Wir können ja Freunde bleiben.“ Letzteres steht gerade auch beim Ausstieg der Briten aus der EU auf dem Spiel. Das Geschacher um die Modalitäten eines geregelten Austritts hat beiderseits des Ärmelkanals viel an Sympathien aufgebraucht. Nun droht sogar der harte Brexit.

Doch es darf nicht sein, dass Menschen und Unternehmen jetzt unter der Unfähigkeit der Politiker zur Einigung leiden müssen. Für den einfachen EU-Bürger mag der harte Brexit ja einfach nur lästig sein: Waren aus GB werden ein wenig teurer und Reisen komplizierter. Doch der Wirtschaft in MV drohen Millionenkosten, alleine schon durch die Bürokratie. Obendrauf kommen noch die Zölle, die im knallharten weltweiten Wettbewerb ein entscheidender Faktor sein können. Wer sich darauf noch nicht eingestellt hat, sollte sich ranhalten: Die britische Ehefrau sitzt schon auf gepackten Koffern.

Mehr lesen:

Brexit-Chaos droht: Unternehmen sind extrem verunsichert

Millionenkosten für Firmen in MV durch harten Brexit

Axel Büssem

Kommentar Ministerium stoppt Riff-Bau - Ostsee hat künstliche Oasen nötig

Die Ostsee hat neue Riffs nötig, damit sich dort Fische, Algen und Muscheln ansiedeln können, meint OZ-Redakteur Axel Meyer.

28.01.2019

In der Rostocker Kunsthalle wird Kunst zur Dekoration degradiert, meint Miro Zahra, Künstlerin aus Plüschow und Trägerin des Landeskulturpreises

29.01.2019

Nach den großen deutschen Handball-Titeln der vergangenen Jahre war die Euphorie schnell wieder verpufft. Diesmal könnte es anders sein, kommentiert OZ-Redakteur Stefan Ehlers.

24.01.2019