Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Kommentar Künstlich befeuerter Bauboom in MV ist gefährlich
Mehr Meinung Kommentar Künstlich befeuerter Bauboom in MV ist gefährlich
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
06:49 22.08.2019
OZ-Redakteur Axel Büssem kommentiert die steigenden Grundstückspreise in MV. Quelle: OZ-Montage
Anzeige
Rostock

Die Grundstückspreise in MV erreichen schwindelerregende Höhen. Vor allem in Rostock und in den Ostseebädern können sich Normalsterbliche Bauland kaum noch leisten. Das ist einerseits das Ergebnis von Angebot und Nachfrage: Für viele Menschen ist es eben attraktiver, in der Großstadt oder an der Ostsee zu leben als in einer Kleinstadt im Binnenland. Also ist es dort auch teurer.

Doch das ist nur die halbe Wahrheit: Die europäische Niedrigzins-Politik, mit der die schwächelnden Volkswirtschaften in der EU gestützt werden, sorgt dafür, dass Geld verstärkt in Beton investiert wird. Dieser künstlich befeuerte Boom ist gefährlich, denn wenn er irgendwann vorbei ist, droht die durch ihn erzeugte Immobilienblase zu platzen. Jeder, der jetzt ein Eigenheim bauen oder Wohnraum als Geldanlage kaufen will, muss sich genau informieren, ob der Vorteil der niedrigen Zinsen bei der Finanzierung den Nachteil der hohen Preise ausgleicht.

Gute Beratung – und der Schutz vor falscher – ist daher derzeit extrem wichtig. Hier ist auch der Staat als Verbraucherschützer gefragt. Schließlich hat er mit seiner Geldpolitik zu dieser Situation beigetragen.

Großes OZ-Thema „Wohnen in MV“

Preisexplosion bei Grundstücken in MV:
So teuer ist Bauland an der Ostsee
Kommentar zu Grundstückspreisen:
Künstlich befeuerter Bauboom in MV ist gefährlich
Traum vom eigenen Haus:
Darum hinkt Mecklenburg-Vorpommern hinterher

Außergewöhnliches Zuhause bei Schwerin:
Leben wie die Engels im Traumschloss

Traumhaft wohnen auf Rügen:
Leben im Koloss von Prora

Kommentar:
Der Staat als Preistreiber

Von Axel Büssem

Etliche Auflagen und Gesetze erschweren das Geschäft mit medizinischem Cannabis. Dabei sind etliche Patienten darauf angewiesen. Zwar sind die ersten Schritte in die richtige Richtung getan, doch es gibt noch viel Spielraum nach oben, meint OZ-Autorin Maria Baumgärtel

21.08.2019

Bei einem Urteil im Mordprozess von Zinnowitz kommt es nicht nur darauf an, Täter so lange einzusperren, bis sie keine Gefahr mehr darstellen. Es muss auch um die Frage gehen, wie sich solche Verbrechen in Zukunft verhindern lassen.

20.08.2019

Wer den Kauf von Wohneigentum in Mecklenburg-Vorpommern fördern will, darf die Grunderwerbssteuer nicht erhöhen, meint OZ-Redakteur Thomas Luczak.

20.08.2019