Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Kommentar Raus aus der Zuckerfalle!
Mehr Meinung Kommentar Raus aus der Zuckerfalle!
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:19 21.11.2018
Kommentar von Volker Penne zur Volkskrankheit Diabetes. Quelle: Montage: Cassandra Voigt/dpa
Anzeige
Karlsburg

Süß, süßer – krank. Schwer krank. Die Volkskrankheit Diabetes, insbesondere der Typ 2, der durch eine verminderte Wirkung des Eigeninsulins entsteht, nimmt verheerende Ausmaße an. Laut Deutscher Diabetes Gesellschaft erkranken täglich etwa 1000 Bundesbürger neu. Trotz eindringlicher Warnungen der Mediziner schlemmen viele Bürger ungehemmt. Sie denken: Im Notfall hilft eine Tablette!

Allein der mächtigen Zucker-Lobby, die fast jedes Lebensmittel mit Süßem aufpimpt, die Schuld zu geben, ist zu einfach. Fehlende Bewegung, starker Alkohol- und Tabakgenuss, geringe Einkommen sowie mangelnde Bereitschaft, selbst mit frischen Zutaten zu kochen, potenzieren das Problem. MV marschiert da vorneweg, erzielt beispielsweise in puncto Fettleibigkeit deutschlandweit Spitzenwerte.

Dass im weltweit bekannten Diabeteszentrum Karlsburg bei Greifswald nun Spitzenforschung unter einem Dach gegen die Folgen dieses Leidens erfolgt, gibt Betroffenen Hoffnung. Zumal Ärzte, Wissenschaftler, Firmen der Region und Landespolitik an einem Strang ziehen.

Um der Zuckerfalle zu entgehen, bedarf es aber eines gesellschaftlichen Kraftaktes. Nicht zuletzt muss jeder Einzelne Süßes im Übermaß als Problem erkennen.

Mehr zum Thema:

Menschen in MV leiden besonders häufig an Diabetes

Volker Penne

Das Vertrauen von Anwohnern und Umweltschützern in die Skandal-Deponie in Selmsdorf ist durch das schlechte Krisenmanagement der Politik noch mehr erschüttert worden, kommentiert OZ-Redakteur Thomas Luczak.

21.11.2018

Mitglieder der Landesregierung sollen 18 Monate lang spätere Jobs anmelden. Damit umgingen sie dem Verdacht, Interessen zu vermischen.

19.11.2018

Ist es nötig, dass die Asche Verstorbener als Paket verschickt wird? Ein Kommentar von Elke Ehlers.

16.11.2018