Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Kommentar MV wird zu den großen Leidtragenden des Klimawandels gehören
Mehr Meinung Kommentar

Kommentar zu Hochwasser-Prognosen: MV wird zu den großen Leidtragenden des Klimawandels gehören

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:33 11.01.2020
Kommentar von OZ-Reporter-Chef Andreas Meyer zu den Hochwassergefahren in MV Quelle: Frank Söllner und dpa
Anzeige
Rostock

Sie wirkt meist so friedlich. So sanft. Doch wer schon länger an der Küste lebt, weiß genau, wie zerstörerisch die Ostsee sein kann. Zuletzt hat das „kleine“ Binnenmeer Anfang 2019 seine ganze Macht demonstriert – als Wismar in Fluten versanken, Teile Rostocks ebenfalls.

Nun hat das Land neue Risiko­ana­lysen erstellt. Dass MV von schweren Sturmfluten getroffen werden kann, ist sicher keine Überraschung. Wie viele Menschen aber betroffen wären, ist erschreckend. Umweltminister Till Backhaus (SPD) macht nun das Richtige, will mehr Geld in die Hand nehmen.

Das Land muss die Mittel dort einsetzen, wo es die Bürger besonders hart treffen könnte: In Wismars Altstadt, in Rostock, Greifswald. Nicht jeder Campingplatz und auch nicht jedes Hotel in 1A-Strandlage lässt sich schützen. Wohnsiedlungen, Industriebetriebe und auch die Infrastruktur müssen Vorrang haben.

Doch eines muss jedem dabei klar sein: Gegen die Gewalt der Natur kann es keinen 100-prozentigen Schutz geben. Und noch etwas muss jedem klar sein: MV wird zu den großen Leidtragenden des Klimawandels gehören. Weil der Meeresspiegel steigt, die Stürme heftiger werden. Auch an der beschaulichen Ostsee.

Detaillierte Überflutungsprognosen für MV

Wie schlimm könnte ein Hochwasser meinen Ort treffen? Weitere Hochwasser-Prognosen:

Alle Karten mit noch mehr Gebieten in MV gibt es im Original hier auf der Homepage des Ministeriums für Landwirtschaft und Umwelt des Landes Mecklenburg-Vorpommern (LUNG)

Von Andreas Meyer

Am Freitag startet das Dschungelcamp trotz der schlimmen Brände in Australien. Eine Absage wird gefordert. Doch das würde die Feuer nicht stoppen, kommentiert OZ-Redakteur Daniel Heidmann.

10.01.2020

Zu seinem 60. Geburtstag steht der Rostocker Seehafen gut da – trotz einer schwierigen konjunkturellen Lage. Diese Entwicklung war 1990 nicht abzusehen und und kann stolz machen, kommentiert OZ-Redakteur Axel Büssem.

10.01.2020

Die Ermittler und das Rostocker Jugendamt hätten bei ihrer Arbeit behutsamer vorgehen müssen, um die gesamte Situation für die Kinder so erträglich wie möglich zu machen, kommentiert OZ-Chefreporter Benjamin Fischer die Razzien in zwei Rostocker Kitas.

10.01.2020