Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Kommentar Langwierige Straßenbaustellen: Kein Patentrezept
Mehr Meinung Kommentar Langwierige Straßenbaustellen: Kein Patentrezept
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:22 22.05.2019
Kommentar von Thomas Luczak zu langwierigen Straßenbauten. Quelle: Frank Söllner / Ove Arscholl
Anzeige
Rostock

Ewig lange Autobahn-Baustellen, auf denen kaum gearbeitet wird – und ab Freitagmittag gar nicht mehr. Zeitgleiche Sperrungen auf mehreren wichtigen Zufahrtstraßen, die ganze Städte lahmlegen. Ein jeder in MV kennt solche Probleme. Und ärgert sich – insbesondere wenn er auf der A 20 bei Tribsees oder Wismar, auf der B 96 auf Rügen oder im Rostocker Stadtverkehr im Stau steht – über vermeintlich dilettantische öffentliche Bauplanung und -ausführung.

Jedoch: Einfache Lösungen gibt es nicht. Lange Bauzeiten haben die unterschiedlichsten Ursachen: europaweite Ausschreibungen, die mehr Anwälte als Planer benötigen. Fehlende Planungskompetenzen. Komplizierte Genehmigungsverfahren. Engpässe bei Behörden. Zu spät oder nicht bewilligtes Geld. Die im Prinzip richtige Tendenz, Bauprojekte in winzig kleine Aufträge zu zerstückeln, wodurch zwar auch kleinere lokale Baufirmen zum Zuge kommen, aber immer wieder Wartezeiten und Leerlauf entstehen. Oder – ganz schlicht – keine Bauleute.

Hier helfen nur mehr Fachkräfte – sowohl in Behörden als auch in der Privatwirtschaft. Weniger Bürokratie. Und ein Vergabesystem, das pünktliche Bauausführung honoriert und Schlamperei bestraft!

Thomas Luczak

Kommentar Lebensmittelverschwendung - Essen gehört nicht in den Müll!

Im Mecklenburg-Vorpommern muss mehr gegen die Vergeudung von Nahrungsmitteln getan werden. Ein Kommentar von Elke Ehlers.

19.05.2019

In wenigen Jahren werden bundesweit hunderttausende Beschäftigte in Rente oder Ruhestand wechseln. Auf Wirtschaft und Staat kommt ein gewaltiger Generationenwechsel zu. Ein Patentrezept gibt es nicht, meint OZ-Redakteur Thomas Luczak.

18.05.2019

Rehkitze und andere Tiere werden immer wieder Opfer von Mähmaschinen. Landwirte sollen verpflichtet werden, ihre Wiesen und Felder vor der Mahd zu kontrollieren, meint OZ-Autorin Rabea Osol.

18.05.2019