Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Kommentar Schwarz-grüne Koalition in MV? Seid doch mal mutig!
Mehr Meinung Kommentar

Kommentar zu schwarz-grüner Kolation in MV: Seid doch mal mutig!

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:59 20.01.2020
Die CDU denkt über neue, in MV bisher ungewohnte Koalitionen nach. Sie sollte sich aber auch über den richtigen Spitzenkandidaten ihre Gedanken machen, kommentiert OZ-Redakteur Benjamin Fischer. Quelle: dpa und Arno Zill
Anzeige
Rostock

Die CDU wittert nach der jüngsten Umfrage Morgenluft. Denn selbst mit einem Umfrageergebnis von 20 Prozent kann eine Partei heute durchaus einen Machtanspruch für sich reklamieren, wenn sie bei der Bildung möglicher Regierungsbündnisse kreativ ist und nicht vor alten ideologischen Grenzen zurückschreckt.

Allerdings fährt die CDU seit jeher bei Umfragen und auch Wahlen ähnliche Ergebnisse ein – mal bisschen mehr, mal etwas weniger als 20 Prozent. Insofern scheint die Stammwählerschaft der Union recht stabil zu sein und zudem wenig Lust auf Alternativen am rechten Rand zu haben. Das ist die gute Nachricht.

Neues Gesicht für die Partei

Allerdings bräuchte die CDU, will sie regieren und nicht nur mitregieren, dringend einen Plan, wie sie bei Wahlen mehr holen kann als das Übliche, das in MV schon seit 1998 nicht mehr gegen die SPD gereicht hat. Eine Antwort könnte lauten: Gebt der Partei ein neues Gesicht. Vielleicht mit einem Spitzenkandidaten Philipp Amthor, der nicht nur Stamm-, sondern als einer der wenigen in der Union auch junge Wähler mobilisieren kann. Dann wäre der Jungspund auch Ministerpräsident. Das wäre wirklich mutig.

Mehr zum Thema:

Große OZ-Wahlumfrage: So würde MV Landtag und Bundestag wählen

Welche Politiker in MV beliebt sind – und welche nicht

So wird bei den Grünen in MV um die Macht gekämpft

Von Benjamin Fischer

Eine zähe und vorhersehbare Handlung, wenig überraschende Momente und ein Ermittlerduo, das für seine Verhältnis blass blieb: OZ-Reporter-Chef Andreas Meyer fand den neuen „Polizeiruf 110“-Fall allenfalls durchschnittlich.

20.01.2020

Mecklenburg-Vorpommerns Bildungsministerin Bettina Martin (SPD) will Lehrer ab 63 Jahren entlasten. Eigentlich eine längst überfällige Idee, die aber in der Realität schnell ins Absurde drehen könnte, meint Bildungsexperte Falk Radisch von der Uni Rostock.

20.01.2020

Der vierjährige Niklas aus Güstrow wurde von der eigenen Mutter nach Südamerika entführt. Hinweise auf die geplante Flucht gab es viele, gehandelt haben die Institutionen des Staates aber nicht. Ein Skandal, meint OZ-Reporter-Chef Andreas Meyer.

20.01.2020