Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Kommentar Das gerechteste machbare Urteil
Mehr Meinung Kommentar Das gerechteste machbare Urteil
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:16 06.09.2019
Kommentar von Cornelia Meerkatz zum Prozessende um die ermordete Maria K. aus Zinnowitz Quelle: Frank Söllner
Anzeige
Stralsund

Zeitlich unbegrenzte Unterbringung im Maßregelvollzug plus zwölf Jahre Haft und einmal lebenslange Haft – die Urteile für die Mörder der 18-jährigen Maria aus Zinnowitz wurden am Freitag vor dem Landgericht Stralsund gesprochen.

Harte, lange Strafen. Gerechte Strafen? Das Urteil folgt im wesentlichen den Anträgen von Staatsanwaltschaft und Nebenklage. Zuschauer dagegen bekunden, dass ihnen zwölf Jahre Haft zusätzlich zum Maßregelvollzug zu wenig sind. Verständlich. Und für Marias Mutter, der durch den Mord die Tochter und das ungeborene Enkelkind genommen wurden, wird es wohl nie Gerechtigkeit geben. Sie hat alles verloren.

Trotz unterschiedlicher Auffassungen zum Strafmaß gibt es in diesem Mordprozess einstimmiges Lob für die zügigen Ermittlungen und intensiven Vernehmungen, die zur Festnahme der Täter und schnellem Prozessbeginn führten. Das Gericht hat versucht, alle Facetten dieser grausamen und menschenverachtenden Tat, die mit Heimtücke und aus reiner Mordlust ausgeführt wurde, zu beleuchten.Trotz Fassungslosigkeit, Entsetzen und Abscheu während der Verhandlungstage behielt akribische Arbeit die Oberhand.

Das Urteil darf daher vielleicht nicht als gerecht in jeder Hinsicht, aber als das gerechteste machbare Urteil angesehen werden.

Spektakulärer Mordprozess im Fall Maria K. – Eine Chronik

6. September: Lebenslänglich und Einweisung in Psychiatrie: Mörder von Maria K. verurteilt

2. September: Mutter von Maria K. spricht zu Mördern ihrer Tochter: „Ich vergebe euch nie“

2. September: Plädoyers im Mord-Prozess Maria K.: Lebenslänglich und Maßregelvollzug gefordert

31. August: Mordfall Maria K. aus Zinnowitz: Diese Strafen erwarten die beiden Täter

29. August: Marias Mörder will sich ihren Namen ins Gesicht tätowieren lassen

29. August: Sprachnachricht vom Mörder: So erfuhr Kevin vom Tod seiner Freundin Maria K.

29. August: Mordprozess Maria K.: DNA-Spuren nähren Zweifel an Aussage eines Angeklagten

23. August: Gewalt, Drogen, Probleme: Das ist über die mutmaßlichen Mörder von Maria K. bekannt

23. August: Mord an Maria K. aus Zinnowitz: Nicolas K. korrigiert sein Geständnis

23. August: Gerichtsmediziner im Mordfall Maria K.: Diese Intensität der Gewalt habe ich selten gesehen

22. August: Mordprozess Maria K.: Hauptangeklagter droht mit „Wir sehen uns wieder“

22. August: Getötete Maria K.: Beste Freundin hätte Mord verhindern können

22. August: Rostocker Gerichts-Gutachter im Interview: So ticken Mörder

22. August: Mutter von Maria K. bricht vor Gericht zusammen: „Meine Tochter fehlt mir so sehr“

22. August: Mord-Prozess in Stralsund: Mutter von Maria K. sagt aus

20. August: Angeklagter: „Da war kein Kick“ – So verlief der Prozessauftakt im Mordfall Maria K.

20. August: Angeklagter zum Mord an Maria K.: „Wir wollten uns nicht schmutzig machen“

20. August: Auftakt bei Mordprozess im Fall Maria K.: Angeklagter zeigt den Mittelfinger

15. August: Erstochene Maria K.: Dieser Mann verteidigt den mutmaßlichen Mörder

Von Cornelia Meerkatz

Der Landtag hat einhellig den Digitalisierungsminister aufgefordert, schneller etwas gegen Funklöcher in MV zu tun. Der Unmut ist verständlich, kommentiert OZ-Chefreporter Frank Pubantz.

06.09.2019
Kommentar Kommentar zu Minister-Autos Es geht auch eine Nummer kleiner

Minister und Landtagsrepräsentanten in MV, die in Zeiten von Klima-Debatten Luxus-Autos mit hohem CO2-Ausstoß fahren, haben ein Glaubwürdigkeitsproblem, kommentiert OZ-Chefreporter Frank Pubantz.

06.09.2019

Köche sollten mehr verdienen – die Arbeitgeber müssen es aber auch bezahlen können. Im Hinterland könnte es für viele Betriebe in der Gastronomie eng werden, kommentiert OZ-Redakteur Axel Büssem.

06.09.2019